Ueber König Friedrich II und die Natur, Würde und Bestimmung der preussischen Monarchie: oeffentliche Vorlesungen gehalten zu Berlin im Winter 1810

Cover
Sander, 1810 - 349 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 58 - Der große Föderalismus europäischer Völker, welcher dereinst kommen wird, so wahr wir leben, wird auch deutsche Farben tragen ; denn alles Große, Gründliche und Ewige in allen europäischen Institutionen ist ja deutsch — das ist die einzige Gewißheit, die mir unter allen jenen Hoffnungen verblieben ist. Wer kann das Deutsche noch herausscheiden und schneiden aus dem Europäischen! Der...
Seite 12 - Volkes, wie zerteilt und aufgelöst es auch scheinen möge, 25 immer noch mehr ist als der größte seiner Helden, und Preußen mehr als Friedrich. Ich unternehme es zu zeigen; vielleicht erscheint Friedrich, der viel Bewunderte und viel Verurteilte, in diesem höheren Lichte größer und menschlicher, als ihn die feurigste Abgötterei zu stellen vermag. . . . Näher bei uns als irgendwo sonst muß die Zeit sein, wo alle diese 30 besondern Bestrebungen sich erschöpfen; wo empfunden wird, daß alle...
Seite 57 - Kalkül nicht festhalten kann, wie wir es so gründlich erlebt haben. Das, was über den Regierungen und über den Einzelnen unsichtbar kräftig waltet, größer als alle; das, woher alles Bestehen und alle Eintracht eines für die Ewigkeit verbündeten Volkes rührt; das, was öffentliches und Privatleben, wie Haupt und Glieder, die ohne den Tod des Ganzen nicht getrennt werden können , magisch verbindet ; das , was die Zahlen der...
Seite iii - Parliamenten usf repräsentiert werden, sondern der gute Wille. Da nun der Wille des wahren und totalen Volkes...
Seite 7 - großen Mann" wurzelt aber mehr im Weltanschaulichen als im Erfahrungsbereich der Wirklichkeit. Aus der Tiefe der romantischen Weltanschauung bekämpft A. Müller „den unfruchtbaren Glauben, daß die Begründung, die Befestigung und die Rettung der Staaten nur von sogenannten großen Männern komme" 6 ). Hier wird ein Gedanke ausgesprochen, der in ganz neuer geistiger Umgebung wieder auftauchen wird.
Seite 18 - ... unendlichen Menschheit, für die er zu wirken glaubt, keinen unmittelbaren Frieden gibt, und daß der Einzelne einen Mittler und Dolmetscher braucht zwischen sich und der unendlichen Menschheit. Dieser zu aller Zeit unentbehrliche Mittler ist das besondere Vaterland, der bestimmte, eigentümliche Gegenstand seines Bestrebens und seiner Liebe: von diesem Mittler geht der Geist aus, und das Fleisch, und das Leben über alle einzelne Bestrebungen, eben so wie die Garantie und Dauerhaftigkeit über...
Seite 18 - Zeit sein, wo alle diese besondern Bestrebungen sich erschöpfen ; wo empfunden wird, daß alle einzelne Meinung, Wissenschaft, Kunst und Weltansicht über kurz oder lang ein unbefriedigendes Ziel findet ; wo man einsieht, daß es zwischen dem vortrefflichen Einzelnen und der dunkeln, unendlichen Menschheit, für die er zu wirken glaubt...
Seite 57 - Staatskunst verwandelt ; das, was über alle chemische Kräfte eines gärenden Zeitalters sicher triumphiert: ist das Gefühl der vaterländischen Verbindung selbst, dem jedes Herz gewachsen ist, und der stolze Entschluß, in der Umgebung zerfließender, vertrocknender und der toten Macht aller Elemente hingegebener Staaten, ein ganzes und lebendiges Volk bleiben zu wollen. Sein Leben dafür hingeben, ist ein Großes: der stolze und heilige Antrieb dazu hat nicht gefehlt ; sein Leben, von dem großen...
Seite 58 - Zahlen, auf welche sich die Weisheit reduziert, die sie bekämpfen sollen. Auch ich habe viel von einer Verbindung jenes größeren Volkes geträumt, zu dem wir gehören, wie der Zweig zum Stamme gehört, Revolutionen erwartet, und Helden, und mancherlei Veränderungen in den Gesinnungen der Völker, die kommen und den Traum begünstigen sollten. Der große...
Seite 58 - So lange in vielen und den vortrefflichsten Gemütern noch die Ehre mehr ist, als Leben und alles Eigentum, so lange fühle ich noch nicht die Unmöglichkeit, daß diese bestimmte, höchste und vaterländische Gestalt der Ehre von einzelnen großgearteten Seelen nicht zur Beschämung alles gemeinen Interesse durchgeführt werden könnte, so daß sich alle hochmütige Wissenschaft, aller Geld...

Bibliografische Informationen