Abbildungen der Seite
PDF

Die sreudigste Bewunderung sür alles Herrliche, das er geschaffen, wird ihm sortan zu Theil, und daraus zurückblickend schließen wir mit dem Ausruse: Ruhm und Preis dem, der so wie Franz Schubert gestrebt und vollendet!

schrieben, seines Verhältnisses zu Schubert, Schwindt und Mayrhoser in heiter »wehmüthiger Weise gedenkt; dann Grilloarzer, Gcibrie Seidl, Kenner, der (im Jahre 18S7 in Innsbruck verstorbene) Dichter Senn, Joses und Anselm Hüttenbrenner, Franz v. Schober, bei welchem Sch. um die Jahre 1822 und 1823 (in der innern Stadt am Wildpretmarkte) wohnte; Seetionsraih Gahy, ein vortresflicher Clavierspieler, mit welchem Sch. besonders seine vierhän. digen Clavierstücke zu spielen liebte, und der auch dessen Tanzmusik aus's tresflichste vorzutragen verstand, Wittekzek, Schonstein; nnd wohl noch andere durch Rang und Bildung ausgezeichnete Personen. — In dem Kreise der Familien v. Sonnleithner und Fröhlich wurden, wie bereits erwähnt, mehrere seiner ausgezeichnetsten Werke znm erstenmale ausgesührt, von dortaus wurde auch ihre Verbreitung in jeder Weise gesördert, und zu einigen seiner schönsten Comvositionen Veranlassung gegeben.

Anhang.

Meinem Freunde

Franz Schubert

Am Vorlage seines Legralmilfes.

(Den 20, November l 828,1

Verklungen war der milde Klang,

Der Flügel ruhte wieder;

Nur in der Seele wehte lang

Noch, sehnsnchtbang,

Der Nachhall süßer Lieder.

Vom Traum' erwacht nun jauchzt die Brust,

Des neuen Reichthums sroh bewußt:

„Der uns erquickt im Liede,

»Mit dem sei Gottes Friede!"

Und weil ich ihnen schien ein Mann,
Der, oft erträglich eben,
Was ihn und Andere gewann,
Aussprechen kann,
Und offen wiedergeben:
So schütteten sie Lust und Schmerz
Zusammen gleichsam in mein Herz,
Damit ich ihr Empsinden
Alljedem möchte künden.

»Dir,' sprachen sie, „gehorcht das Wort ,

,Dn kannst es besser nennen!

„Geh! sprich sür uns, daß sie hinsort,

»So hier, als dort,

»Nach Würd' und Werth ihn kenneu!

»Nicht unser Schubert soll er sein:

»Ein Lied, wie sein's, — ist allgemein!

»Soll jetzt ihr was behagen,

»Muß man's der Welt erst sagen.'

« ZurückWeiter »