Tasten, Riechen, Schmecken: eine Ästhetik der anästhesierten Sinne

Cover
Königshausen & Neumann, 2005 - 494 Seiten
1 Rezension
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Hervorragend formuliert und recherchiert. Ein Genuss, auf solche Weise in die olfaktorische Ästhetik der Düfte eingeführt zu werden. Ich bin auf einer kleinen persönlichen Recherche auf eine Leseprobe dieses Buches gestoßen und habe irgendwann festgestellt, dass ich nicht mehr aufhören mochte zu lesen. Nun hoffe ich nur, dass ich das Buch auch irgendwo erwerben kann.  

Inhalt

Einführung oder Wenn Hören und Sehen vergehen
15
EntFernung
23
EntFernung und Befindlichkeit
29
Das Projekt der Aisthetik
39
SynÄsthetik
56
Denken die Kunst
63
Tastend im Denken
73
Tastend im Denken die Kunst
91
Aesthetical Correctness?
239
Die Ästhetik der Olfaktorik
265
Vor dem Gericht
313
Der Mensch ist was er isst Selbst Beziehung und Gesellschaft aus einer
331
Der Geschmack der Wörter
349
Gastronomische Ästhetik
367
Künstler kochen
397
Manifeste des Geschmacks Gerechtigkeitsmodelle in gustativen
421

Tattoo Phänomen einer Katachrese
139
Bewegung und Berührung Zum Verhältnis von Kinästhesen
155
Eine ästhetische Versuchung
181
Versuch über den Geruch
203
Geruch Identität Gedächtnis Die Konstitution des Subjektes durch
223
Lebensgeschichte
233
Der primäre Sinn einer Ästhetik der Sekundärsinne
437
Der ästhetische Diskurs zu den Sekundärsinnen
451
Kunst als Labor der Kultur und die ästhetische Paideia
459
Literaturverzeichnis
469
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen