Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]

* Ja, ja, schauen Sie nur! – ich habe mir's gleich gedacht, daß Sie sich nicht gerade freuen würden! . . . So geht's eben bei diesen Herrchen! – Wenn einer hätte Oifizier werden sollen, so sind Sie es, Herr Birkelbaum! Aber jetzt sind eben die welschen Militärs die ersten (ahnert, im Lokalausdruck für erstes)! Überall sind sie zusammengehauen worden, aber man sieht es ihnen nicht an, und sie sind gerade noch so häbig (grün, naseweis) als früher! – Und warten Sie nur ein bißchen, Herr Birkelbaum – wir werden es schon zu fühlen bekommen in unserem guten alten Straßburg, daß diese Herrchen in Rußland und von den Schwaben Prügel bekommen haben! Ja, leider! wir werden es sühen! Denken Sie nur an mich, an den alten Vater Wendling, daß ich es prophezeit habe! Die Herrchen spielen aber jetzt noch die Meister, und einem Bürger gönnen diese die Offiziersepauletten nicht! Alle Bürger haben sie ausgestrichen und haben überall Soldaten hingesetzt – alte Kerls (Kaiwe, im Lokalausdruck für Kerls), die taub sind wie Trompeter, die vor lauter Rheumatismus nicht gerade gehen können und nichts verstehen als Cognak zu trinken und Karten zu spielen. Ja! so weit haben wir's gebracht seit der Revolution, daß Gott erbarm! Damals hat es geheißen, dem Peuple (Volk) sollen seine Rechte wiedergegeben werden und liberté! égalité! fraternité! haben sie alle gebrüllt! – Und jetzt? – Na, ich glaube, es ist gescheiter, ich sage nichts mehr! ich denke aber mein Teil! Nichts für ungut, Herr Birkelbaum! Adieu, Madam Birkelbaum! Ich grüße beide zusammen!

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »