Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe, Band 9,Teil 1

Cover
K.-K. Hof-und Staatsdruckerei in Commission bei W. Braumüller, 1852
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 347 - Krystallen schwärzlich braun , bei den kleineren bräunlich schwarz, auf den übrigen Flächen eisenschwarz, mitunter sind sie bunt angelaufen. Durchscheinend in der Richtung der Hauptaxe mit dunkelhoniggelber, ins Hyazinthrothe geneigter Farbe. Der Strich oraniengelb. Spröde, die Härte, so weit sie sich beim Streichen auf der Bisquitplatte im Vergleiche mit rhomboedrischer Rubin-Blende beurtheilen liess, etwas grösser als bei dieser, beiläufig 2,5 bis 3,0.
Seite 298 - Wachs, Fett und Chlorophyll, Pflanzenfaser und Spuren einer Gerbsäure, neben der Gallussäure. Untersuchung der Blätter des Rhododendron ferrugineum, Von Robert Schwarz. Werden die Blätter des Rhododendron ferrugineum mit Weingeist ausgekocht, der Alkohol von dem grünen Decocte im Wasserbade abdestillirt und der Rückstand mit Wasser gemengt, auf ein Filtrum gebracht, so erhält man eine hellgelbe Flüssigkeit, während ein grünes Gemenge von Wachs, Harz, Fett und Chlorophyll auf dem Filter...
Seite 176 - Kräfte, deren Intensitäten nur von der Entfernung abhängig sind, ist der Verlust an Quantität der Spannkraft stets gleich dem Gewinn an lebendiger Kraft, und der Gewinn der ersteren dem Verlust der letzteren. Es ist also stets die Summe der vorhandenen lebendigen und Spannkräfte constant.
Seite 418 - Phosphor zu leuchten beginnt, consummirt er selbst die geringe Menge des in dem Gase enthaltenen Sauerstoffes und bis zu dem Kork gelangt kein Phosphorgas mehr. . Dieser ganze Versuch ist für sich so sprechend und so entscheidend gegen die Ansicht, dass es ein Leuchten durch Verdunstung gebe, dass er keiner weiteren Erläuterung bedarf, er zeigt aber auch ganz deutlich die Ursache, welche Marchand zu einem falschen Schlüsse verleitete. Da derselbe nämlich hinter der mit Platinschwamm gefüllten...
Seite 417 - Ich verwendete hierzu Wasserstoffgas, und zwar sowohl durch Elektrolyse, als auch auf gewöhnliche Weise mittelst Zink und Schwefelsäure dargestelltes. Das durch Elektrolyse erzeugte Gas strömte aus einer Bunsen'schen Flasche durch eine daran gekittete horizontale Röhre, und die Einrichtung war so getroffen, dass der ganze Apparat, ehe die Wasserzersetzung begann, mit Flüssigkeit gefüllt war, so dass das Gas gar keine Luft, sondern nur Wasser zu verdrängen hatte. Auch war keine Kautschukröhre...
Seite 311 - Sie sind aber nicht in der Weise zusammengesetzt, dass ihr Kohlenstoff wie bei den Gerbsäuren der Rubiaceen sich in zweierlei Weise , in zwei Gruppen vertheilt darin befindet, sie verlieren nur Wasser bei der Behandlung mit Säuren oder dessen Elemente, während die Säuren der Rubiaceen dabei eine Spaltung erleiden. Ausser den angeführten Säuren enthalten alle angeführten Pflanzen einen indifferenten Stoff, das Ericolin , welches mit Säuren in wässeriger Lösung erwärmt nebst andern Producten...
Seite 308 - ... dieser mit Weingeist von 40 Graden vermischt, so scheidet sich ein grosser Theil als unlöslich in Weingeist aus, während ein anderer mit rothbrauner Farbe sich löst. Der in Weingeist unlösliche Theil mit Wasser behandelt, ist nunmehr nur noch theilweise in demselben löslich. Wird diese wässerige Lösung zum Sieden erhitzt ein paar Tropfen Salzsäure zugefügt und dann Alkohol hinzugegossen, so scheiden sich helle, voluminöse Flocken einer Substanz aus, die, mit Alkohol gewaschen und getrocknet,...
Seite 397 - Abfälle zu liegen kommen; über beide Schichten wird das aus Holz und Kohle bestehende Brennmateriale gelagert. Das dreischuhige, weiche Scheitholz wird so geschichtet, dass der Atmosphäre ein freies und leichtes Streichen ermöglicht ist, wesshalb man die Scheite senkrecht auf die Richtung der Mauern, und nie parallel zu denselben, auf eine Höhe von 2 Schuhen , und darüber einlegt , wie Fig. 5 zeigt. Fig. 5. 7
Seite 415 - Manches einwenden, so dass durch sie die Frage noch keineswegs entschieden ist. Meine Versuche, welche zur endlichen Aufklärung dieses Verhaltens dienen sollten, wurden in einem vollkommen finsteren Räume angestellt, und ich war jedesmal mit einem oder zwei Beobachtern so lange in demselben, bis das Auge für sehr schwache Lichtreize empfänglich war. Diese Versuche sind folgende : 1.
Seite 418 - Fläche, bei raschem Gasstrome leuchten auch die entweichenden Gasblasen; so wie aber das Kupfer erkaltet und der Phosphor wieder leuchtet, ist auch am Korke kein Leuchten mehr wahrzunehmen. Wenn nämlich der Phosphor nicht leuchtet, so kann der wegströmende Wasserstoff Phosphorgas aufnehmen, an der inneren Fläche des Korkes befindet sich aber, durch Diffusion, immer eine dünne Schicht Sauerstoff, welche das Leuchten desselben verursacht. Sobald aber der Phosphor zu leuchten beginnt, consumirt...

Bibliografische Informationen