Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Bomben geworfen worden wären, reduziren, fo verbal: ten wir gegen 31,800 sechzigofündige Bombenwürfe. Nehmen wir deren nur 30,000 an, welche gegen eine ge. wöhnliche Angriffsfronte von zwei Bastionen, einem Mittel- und zwei Seiten-Raveling, gleichmäßig gefche: ben wären, fo würden gegen ein jedes Werk 6000 Würfe gemacht worden seyn, wo es nicht zu bezwei feln ist, daß auf 150 bis 160 Klafter Entfernung von dieser Anzahl Bomben fast alle in das Innere eines Werkes, und darunter so viele auf die Kasematten fala len würden, daß diese dadurch einstürzen müßten. Wir glauben, es würden die Hälfte, oder doch gewiß zwei Drittel von dieser Anzahl Bomben dazu hinreichend renn. Man müßte demnach gegen eine, auf die in Rede stehende Art vertbeidigte Festung die Zahl des großen Wurfgeschüßes und dessen Munizion bedeutend vermehs ren. Wenn hingegen diese Wurf: Kasematten To fest gebaut werden, daß die Bomben sie nicht zerstören köns. nen, würden sie alsdann nicht eine Festung in den Stand feßen, fich lange vertheidigen zu können? *)

G****

****

*) Es wird von Bauverständigen gesagt: daß Kasemat:

ten, die nicht über 16 Fuß Breite haben, bei einem 2 Fuß dicken, halbzirkelförmigen Gewölbe und einer Erdbedeckung von 3 Fuß, bombenfeft sind. Wir kön: nen nicht umbin, zu wünschen, u:s von der Wahr: beit dieses Safes überzeugung verschaffen zu können; indem Körper von 115 bis 120 Pfund Gewicht, die aus einer Höhe von 600 bis 900 Fuß herabfallen, und dadurch eine Endgeschwindigkeit von 180 bis 240 Fuß erreichen, eine ungemein heftige Erfdhütterung bervors bringen.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Die Schlacht bei Arcolé, am 15., 16. und 17. November 1796. Nach östreichischen - Driginalquellen dargestellt,

son J. B. Schefs, t. t. Hauptmann. Am

m 13. November 1996 ständ das €. k. Frlauter Korps bei Pago; der rechte Flügel auf den Höhen von Lavagno bis San Giacomo, der linke bei la Rotta; - die Vorbut bei San Martino, und die Pa: trullen derselben gingen, über San Midy a ele, bis nabe an Verona, por deffen diesfeitigem Shore: der Porta del Vescovo, die französischen Divisionen 2 uges reá u und Marrena das Lager bezogen hatten. Das kaiserliche Hauptquartier war in Gombione.

In drei Schreiben wiederholte der Feldjeug meister Baron aivinky an diesem Lage dem FME. Baren Davidovid, Kommandanten des Tiroler Korps, den schon so oft gegebenen Befehl, „daß derselbe ends tid die Vorrückung, längs dem rechten Ufer der Etsch binab, über Buffolengo, gegen Verona ausführen, dadurch die Aufmerksamkeit der um diese Stadt lagern: den französischen Urmee nach jener Seite lenken, und. es dem FZM. Aloinky dadurch erleichtern folle, mit dem Friauler Korps in der Nacht auf den 15. Novems ber, auf einer erst noch zu schlagenden Schiffbrücke, deir bergang der Etsch unterhalb Verona auszuführen.“

15. in der Gegend von 999 Foto zum Friauler

Gen. Graf Mitrousty stand an diefem Lage mit 2 Bataillons seiner Brigade in Siene, mit 1 Bas taillon in Odio. Am 14. sollten sich diese 3 Batail: lons in Montecchio maggiore vereinigen, am Korps, einrücken. Das vierte Bataillon der Brigade mußte zur Besegung des Valsugg a na zurückbleiben.

Auf dein linken Flügel batte der F3M. Alpinky eine Scheinbewegung angeordnet, um dès Feindes Auf: merksamkeit zu theilen. Schon am 11. November batte eine Eskadron Husaren Eft e belegt. In dieser Stadt rüdte am 13. November ein, von Campo San Pietro über Vico d'Aggere und Padua marscirendes, Kroas tenbataillon ein. - An eben diesem Tage wurde die zur Reserve bestimmte Brigade des Oberst Graf Bris gido, von 4 Bataillons Grenzern, nebst der Ed: kadron Erzherzog Joseph Husaren von der Brigade Mi: trovsky, mit wel der der Rittuneister Harrucker bis jegt in Grezzano gestanden, an den Alpon, nad Ban Bonifacio und Arcole'gesendet, um leg: nago, Albaredo und Ronco ju beobachten. Der Gen. Graf Mitrovsky follte am 15. November, gleido nachdem er bei dem Friauler Korps mit seiner Brigade eingetroffen seyn würde, auch jene des Oberst Brigido unter seinen Befehl nehmen, und mit diesen gesammten 7 Bataillons, i Eskadron die ihm gegen: überliegende Strecke der Etrd bewachen. —

Bekanntlich war das Tiroler Korps auf einem ausgedehnten Kordon vertheilt. Die Brigade des Gen. Baron Loudon stand am Lago di Garda, dann an der Chiesa bei Condino, und an der Sarca bei Jione; jene des Gen. Baron Dos é an auf dem recha

lons liva aufgestellten Batails

ten Ulfer der Etro, am Aufgange des Montebaldo, bei Brentonico und Mori; - die Brigaden der Gen. Baron Vukaffevid und Graf Sport auf dem linken Ufer, bei Seravalle und ala; hinter ihnen die Hauptmacht, unter dem Gen. Fürst Reuß, bei Roveredo; links, in dem Veroneser Gebirge, der Oberst Marquis lufignan und Oberstlieut. Se us ten, mit einigen Bataillons, bei Borca, Lugo; Grejano. - Der FML. Baron Davidovice erließ am 13. November, zu' Roveredo, die Dide posizion, nad welcher am nächstfolgenden Tage (den 14. November) die Vorrückung über den Montebaldo und am rechten Ufer der Etsch binab, gegen Rivoli, ausgeführt werden sollte. Die Hauptzüge derselben find: „der Gen. Ocs kan wird am Morgen des 14. Novems bers, mit den am Mo:tebaldo siebenden 2 Bataillons und dem Freikorps, gegen) oder wenn ef thunlich wäre, über Artiglione und Santa Maria della ned e vorrücken. 1 Bataillon roll zur Unters stüßung, oder als Rüdhalt der obigen, nach Brene tonico oder San Giacomo nachfolgen. Die bei Nago, Torbole Riva sons werden fich ebenfalls zur Mitwirkung bereit halten. - Gen. Loudon fou Patrullen über Rocca d'Unfo vorsdicken, um den Feind in seiner linken Flanke zu beunruhigen, - Die in und nådit avio aufgestellten 2 Bataillons und einige Jäger - Kompag. nien sollen, zur Unterstügung dieser Unternehmung, am rechten Ufer der Etsch, über Mama, so weit als mögs lid hinabziehen. Auf dem linken Ufer wird Gen. V u. kaffevid mit seiner Brigade, in zwei Märsden, von Ala gegen Dolce vorrücken, und dort die nöthigen

Posten ausstellen. Die Gen. Fürst Reuf und Graf Sport sollen die feindliche Stellung bei Brentino beschießen lassen, und dadurch das Gelingen des Ans griffs auf dem Montebaldo, befördern. - Der Oberst Marquis Lusignan, mit 2 Bataillons und 2 Kroa: ten. Kompagnien, dann . Eskadron Husaren, wird, von Lugo aus, eine Diversion gegen Verona mas den, und der bei Bolca im Val d'Ilassi stehende Oberstlieut. Seulen dazu mitwirken, - Gelingt es, die Franzosen vom Montebaldo 'und von Rivoli zu vertreiben, und die die jenseitige Ebene begrenzens den Anhöhen zu besegen, so sollen die bei Roveredo stehenden Pontons die Etro binabfahren, und mit den. felben eine Brücke bei Dolce geschlagen werden. Über diese müssen dann die auf dem linken Ufer in Bereits schaft stehenden Truppen der Gen. Fürst Reuß, Sport und Vukassevid den Fluß überspreiten, und gegen Bussolengo vordringen.“

2m 14. November rückte Sen. Deskan, nachdem er von seiner Brigade 1 Bataillon bei Riva und Torbole, i Bataillon bei Brentonico, zur Siches rung der Seitenpäife steben gelassen, - mit seinen 2 node übrigen Bataillons, auf dem mit frischgefallenen Schnee bedeckten Montebaldo, unter großen Schwie: rigkeiten vor. Die französischen Posten zogen sich bis Madonna della corona zurück, und Deskan nahm das Lager bei artiglione. - Gen. Vukasí evid stellte ich mit seiner Brigade zu Peri, Oberst lusiga nan mit 2 Bataillons bei Stallavené a

auf. Oberstlieut. Seulen, mit 1 Bataillon und 1 Zug Husaren, marscirte, über Badia, gegen Rovere di Velo im Bal Squaranto, ungefähr acht Miglien

« ZurückWeiter »