Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

erhalten, daß man aus einer Batterie die entgegenster bende Brustwehr zerstören, und das dahinter gestellte Gerdüş demontiren, -- hernach die andere Face des Wer: kes der Länge nach bestreichen, und dadurch die Vers theidiger von der Uusbesserung abhalten kann.“ Das Gefährliche des Auffdlagens der Kugeln in den Flans ken und im Rücken der Vertheldiger, weldes auf dem Walgange eines Werks, durch die starke Ladung, jedoch nur einmal geschehen konnte, führte Vauban auf den Gedanken, dieses Auffdlagen zu vermehren; welches durch eine sehr große Verminderung der damals noc ZweidrittelKugel schweren Ladung, und durd Pergrő, Berung der Elevazion gesdeben mußte. Der Erfolg recht: fertigte, wie wir gesehen haben, Vaubans Porslag, und seit dieser Zeit machten die Franzosen in allen ihren Belagerungen vorzügliche Anwendung davon ; wo: durch denn endlich andere aud zur Nachahmung ges bracht wurden.

Da auf den Wallgängen der Werke, außer in dem bedeckten Wege, keine Duerwälle waren, so konnte man auf ihnen gegen die Wirkung der Rikospettschüsse nicht aushalten; denn einige von den Artilleristen zwis schen die Geschübe gestellte Schanzkörbe dienten bloß, um Unglück beim Laden, mit der Ladidaufel aus der Pulvertonne, zu vermeiden, und konnten von den rikoldettirenden Kugeln leicht umgeworfen werden. Die Wallgänge mit Traversen zu versehen, gehörte nun von dieser Zeit an mit zu den Arbeiten, die man mas chen muß, wenn der Plaß in Vertheidigungsstand ge: reßt wird. Freilich haben Ingenieure und Artilleristen fchon oft den Wunsch ausgesprochen, daß man deren Bau früher unternehmen sollte, damit man sie so dauer:

baft machen könnte, wie es ihr Zweck erfordert, und nicht, wie es am häufigsten geschehen ist, daß man fie erst zu errichten angefangen hat, als die Ritosdett: und Mörser - Batterien aus der ersten Parallele foon spielten; indem man die binter den Brustwebren be: findlichen Pritschen, mit Hilfe von Sdanzkörben, in Traverfen umgestaltet, die dann bei weitem nicht dauer: baft genug sind, um aud nur den rikosdettirenden Kugeln zu widersteben; wo hingegen, wenn sie staré und hoch genug sind, und fich wenigstens immer zwiidhen zwei und zwei Gefdüşen Eine befindet, die Wir: kung der Rikosdett- Kugelscüffe sehr vermindert wird.

Man ist durd wichtige Gründe bewogen worden, von der Unlage der Kanonenbatterien nach Vaubang Angabe, in so weit abzuweichen, daß man für jes den Zweck eine besondere Batterie errichtet; nämlich in der Verlängerung der Linien der Werke eine Riko. ichettbatterie auf 3 oder 4 Kanonen, -- woju wir im: mer die legte Anzahl nehmen würden, um in Eurzen Intervallen ohne Unterbrechung feuern zu können, und die sogenannten Demontirbatterien, aus denen man mit voller Ladung die Merlons, der feindlichen Batte: rien zerstört, und die dahinter gestellten Geschüße zu demontiren sucht. Die Angabl ibrer Gerdüße richtet sich nach der Größe des Werks und der muthmaßlichen Stärke der feindlichen Batterie. Un die Seite der Ri: korbettbatterien legt man oft, wie Vauban es zu thun vorgesdlagen, eine Mörserbatterie, um den Wadgang so gut wie möglid daraus zu treffen. Bous mard tegt zu diesem Zwecke die Mörserbatterie zwischen die Rikosdettbatterie gegen die Face eines Werks und jene gegen den darorgelegenen bedeckten Wegszweig, um

1

jeden Theil leicht bewerfen zu können. Oft legt man sie aber auch senkrecht auf die verlängerten Kapitallinien der Werke an, um in das Innere derselben zu wers fen. Vauban sagt von diesen Batterien: „daß man sie nur gegen die Festungswerke , und nicht gegen die Ges bäude des Plaßes verwenden müsse ; indem deren Zerstörung die Einnahme der Festung nicht befördere, und dem Eroberer selbst nur schade; der sich dann in einem Schutthaufen befände.“ - Ohne ganz besonders wichtige Gründe, sollte man von diesem Saß niemals abweis den. überhaupt muß man auch an den Werken einer Festung, die man nach der Eroberung bebaupten will, nicht mehr zerstören, als nothwendig ist, um ihren Besiß zu erzwingen; damit man nachher nicht so viel zu repariren bat.

Vauban war kein Freund von zu entfernt anges legten Batterien. Nad seinem Ausspruche, dienen sie zu nichts, als Lärm zu machen, und die Munizion ohne Nußen zu verschwenden. Wir seben ihn daber oft erst in der zweiten Parallele die Batterien anordnen; damit man sie nicht verseken durfte. Da aber die Vertheidiger, so lange sie nicht beschossen werden, mit ihrem Geschüß auf den Platformen bleiben, und nach allén Richtungen über die Brustwehr hinwegfeuern, To ist es besser, don in der ersten Parallele, auf uns gefähr 300 Klafter Entfernung, Rikoschettbatterien an: zulegen. Nur muß man sie nachher alle in die zweite Parallele übertragen; weil man hier weniger Feblo idúffe macht.

Den Gebraud, nur auf die Zweige des bedeckten Wegs Haubig - Rikoschett - Batterien anzulegen, und Kanonen. Rikoshett - Batterien gegen die Werke , fin:

L

den wir nicht gut; denn man kann nicht wiffen, ob die Wallgänge gut oder schlecht traverfirt find, und muß Saber immer das Erste annehmen. Und da man weiß, daß die meisten Riko dettkugeln, ohne sonst Sda. den zu thun, in die Traverse fahren, fo follte man die Wallgänge auch mit holen Körpern riboschettiren, die, wenn sie in die Querwalle fabren, darin zerspringen und fie zerstören, und durch die herausgeschleuderten Eisenstücke die Mannschaft beschädigen.

Die Bombenwürfe geldeben unter boben Win: keln. Dadurch weichen sie mehr von ihrer anfänglichen Richtung ab, wie die auf die nämliche Entfernung und ter niederen Winkeln gesdossenen Körper. Sie treffen nur einen Punkt, und dringen, wenn sie auf einen nicht febr festen Boden fallen, fo tief ein, daß bei ibrem Zer: springen viele Stücke, und grade die gefährlichsten, nämlich jene, welche unter flachen Bogen wegfliegen wür: den, sich in der Erde verschlagen. Man sollte daber gegen Werke, in denen keine feste Gebäude einzuschla: gen sind, die Bomben unter niederen Winkeln werfen, oder, was gewiß febr vortheilhaft wäre: man sollte die Wallgånge mit Bomben rikoschettiren.

Zu Vaubans Zeit hatte man in Frankreich noch keinen Gebrauch von Haubigen gemacht; denn derfelbe führt nur an, daß sich seit kurzer Zeit die Holländer folder Geschüße bedienten; so wie auch kleiner, durch zwei Mann tragbarer Mörser. Bei der Belagerung von Namur durch die Udiirten, im Jahr 1695, wobei der berühmte Cöborn einen großen Sheil der Ungriffsarbeis ten leitete, hatte man 22 Haubißen. Auch ermangelte man nicht, die Werke aus Enfilirbatterien zu bestrei: dhen. Erst bei einigen Belagerungen der Franzosen in

[ocr errors]

den 1740ger Jahren, finden wir Haubigbatterien; obgleid fie con im Jahre 1723 zu Straßburg versucht hatten, aus einem achtződligen Mörser, der in die Laffete eines achtpfündigen Feldstückes gelegt worden war, mit Bomben zu rikosdettiren, und dieser Versuo ganz befries digende Resultate gegeben hatte. Die später eingeführt wordenen achtződligen Batterie . Haubigen mögen durch diesen Versuch ihre Entstehung erhalten haben. Eine achtződlige franzöfische Bombe oder Granate wiegt 42 bis 44 Pfunde, - eine östreidische dreißigpfündige Bom-, be 54 Pfunde, - und eine zebnjöllige englische Granate 75 Pfund beiläufig. Die legteren werden aus eisernen Haubigen getrieben. *)

*) Uus diesen Haubißen geschah in England der Ver

such, die von Carnot vorgeschlagene Vertheidigungss mauer durch Bogenschüsse in Bresche zu legen. Wie aus dessen Buche bekannt, hat dieser Ingenieur, zur Verminderung der Baukosten, angerathen: die Wälle der. Hauptumfassung ohne Mauerbekleidung aufzufühs ren, und, um einen solchen Wall unersteiglich zu ma: chen, vor dessen Fuße, längs demselben in dem Graben, eine frei stehende Mauer mit Schießlöchern zu erbauen. Auf Befehl des Feldmarschals Herzog von Wellington wurde auf dem Artillerie - Übungsplage zu Woolwich ein Werk, und vor dessen Fuß auf der Grabensohle eine freistehende Mquer von 7 englischen Fuß (6* Wies ner Fuß) obere Dide, und von 21 englische Fuß (20% Wiener Fuß) Höhe aufgeführt, vor welche man, fu ihrer Deckung, eine Contre garde von Erde legte. Das mit diese Mauer vollkommen austrocknen konnte, ges fdhah der Versuch gegen sie erst ein Jahr nach ihrer Erbauung. Auf 400 Yards (192,83 Wiener Klafter). Entfernung von derselben, waren 2 Batterien für 14 sehnzöllige Haubigen erbaut worden, welche auf eine

« ZurückWeiter »