Mit Barbaren gegen Barbaren: die chinesische Selbststärkungsbewegung und das deutsche Rüstungsgeschäft im späten 19. Jahrhundert

Cover
LIT Verlag Münster, 2002 - 196 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Einleitung
15
Die chinesische Selbststärkungsbewegung und die westlichen Waffen
24
Die chinesischdeutschen Beziehungen bis 1871
55
Die Firma Krupp und die chinesischen Rüstungsanstrengungen
70
Das Rüstungsgeschäft während des chinesischfranzösischen Kriegs
102
Der Höhepunkt der Selbststärkungsbewegung und des Rüstungsgeschäfts
115
Niedergang und Ende der Selbststärkungsbewegung
153
Schlussbetrachtung
164
Abkürzungen und Siglen
172
Quellen und Literaturverzeichnis
173
Übersichtskarte China
196
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 27 - Udo Ratenhof. Die Chinapolitik des Deutschen Reiches 1871 bis 1945. Wirtschaft Rüstung - Militär.
Seite 26 - Einmal gehört die Erforschung und Darstellung der Beteiligung des deutschen Kapitalismus und Imperialismus an der Ausplünderung, Ausbeutung und Unterjochung ökonomisch rückständiger, kolonialer und abhängiger Völker in der Vergangenheit angesichts des Wiedererstehens des deutschen Imperialismus in einem Teile Deutschlands und der dort betriebenen, gewiß nicht zufälligen Pflege kolonialer Traditionen zu den Pflichten fortschrittlicher deutscher Geschichtswissenschaft.

Bibliografische Informationen