Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellenschriften für die Geschichte der Mark Brandenburg und ihrer Regenten

Cover
F.H. Morin, 1856
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 246 - Markgraf Ludwig tauscht dem Kloster, Lehnin eine ihm in älterer Zeit überlassene Hebung aus der Mühle zu Berlin mit Bedehebungen aus den Dörfern Deez, Göriz und Damestorf ab, am 27. März 1343. I^iiclowiou
Seite 251 - Groben bekunden, daß ihre Fehde mit dem Kloster Lehnin über den Besitz von Golyn vor dem Markgrafen Ludwig dem Römer gesühnt sei, am 25.
Seite 273 - Herzog Friedrichs zu Sachsen Vereigenthumsbrief für das Kloster Lehnin über einen Hof zu Bochow nahe bei Brück gelegen, vom Jahre 1437.
Seite 235 - Sloteko vorgenommene Schenkung des Ortes Werder an das Kloster Lehnin und bestätigt diesem die Fischerei in den Gewässern der Markgrä'fin Kunigunde, am 26. August 1317. In nomin
Seite 350 - Die von Arnim verkaufen dem Kloster Lehnin die Dienste und die Bede, welche sie in den Dörfern Wandelitz und Basdorf besessen, am 14.
Seite 386 - Matrikel der Pfarren und Kirchen in der Umgegend von Golzow, Reckahn und Lehnin, aufgenommen bei der ersten Kirchenvifitation im Jahre 1549. Nnmeik. Die () eingeschlossenen Stellen find Volrectuien und Zusähe, welche bei dei Anstellung der zweiten suchenVisitation im Concepte de« bei der ersten Visitation aufgenommenen Matrikel vorgenommen wurden.
Seite 310 - Kurfürst Friedrich II. bestätigt dem Abte zu Lehnin sein Wohnhaus in der Neustadt Brandenburg als freie Herren-Wohnung, am 25.
Seite 354 - Johann bestätigt einen Vergleich des Klosters Lehnin mit Albrecht Grafen zu Mühlingen und Herrn zu Barbi als Besitzer von Liebenwalde über die dem letztern von der Dorfschaft Klosterfelde zu leistenden Dienste, am 7.
Seite 40 - Es war ein fester Platz mit einer von Wällen und Gräben umgebenen Burg in der Nähe des Dorfes.
Seite 260 - Grünefeld begangenen Todschlages eine ewige Lampe im Siechenhause des Klosters Lehnin, ein steinernes Kreuz auf dem Damm am Borsebruche und treten dem Kloster ihre Fischereigerechtigkeiten auf dem See zu Ritz ab, am 1.

Bibliografische Informationen