Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Clar. neptis, filia Esrom. L. 1169. – M. 1170 abb. de Hilda. Fehlt bei W. Bei J. zu 1170, der es richtig für Hude in Oldenburg nimmt, auch Portus St. Mariae genannt. Wessen filia es ist, vermag ich nicht zu sagen, aber es wurde zur Linie von Morimund gerechnet. Hilda ist jedenfalls falsche Lesart für Huda. J. hat überdies ein Portus St. Mariae zu 1171, das er nach Irland versetzt; es ist das nichts anderes als Hude. Hilda (Eldena), dessen Genealogie der Tert giebt, ist erst 1188 besetzt. C. 1188 conventus, qui missus fuit de Esrom in Dargun, venit in Hilda. J. zu 1199. Hildar (zur Diöccse Kund). M. zu 1198 abbatia de Hemer. Ist damit Hilda gemeint ? – Vgl. Nr. 584.

473. Eodem anno abbatia de Doberan in Sclavia prope Rodestock, Mor. proneptis, neptis Campi, filia Amelsbrunne. L. 1169. – M. 1170. Kal. Martii abb. de Doberano (1. März 1171). W. und J. zu 1170. Chron. Riddersh. (Leibnitz, Script. II, 78) zu 1171, und Memorabilia templi Doberanensis (Handschrift zu Göttweih) zu 1170. R. zu 1170. Vgl. Wiggers in lisch, Medlenb. Jahrb. XXVIII, 236.

474. Eodem anno abbatia de Werneri villerio, Mor. neptis, filia Villerii. L. 1169. — M. 1170. XII Kal. Aprilis abb. de Garnerio sive Garneri Villa (21. März 1171). W. zu 1169 Wyneria und zu 1170 Weneri in Celib. J. zu 1170 als Werschweiler in Würtemberg. D. Garnerivillarium als filia Villerii.

476. Eodem anno abb. de Victoria Senens. dioec., filia Villarii, nept. Mor. L. 1169 ebenso. — M. 1170 abb. de Victoria. Der Genealogie nach ist es das in Cärnthen gelegene.

479. Eodem anno abbatia Cene Sancte Marie. L. 1169, filia Veteris Montis. — M. 1170 abb. Cene Sancte Marie. W. zu 1170 falsch Cella St. Mariae. J. falsch zu 1145 Excerptum Chron. Brandeb. bei v. Heinemann, Märfische Forschungen IX, 30: Wichmannus fundavit abbatiam Cist. ord. in Cenna 1171 mense Septembri. Es ist Zinna

bei Jüterbog, filia von Altenbergen. Vgl. Nr. 747. D. Cenna St. Mariae filia de Bergis.

480. Eodem anno abb. de Roth. L. 1169, de lin. Clar. — M. 1170 abb. de Roth. Der Name scheint deutsch zu sein; es ist wahrscheinlich eine andere Benennung für eins der genannten Klöster. L. außerdem: 1170 abb. de Rotha, filia Gemundii, nept. Berdonarum, pron. Mor.

490. Anno dui. 1171 abb. Vallis Paradisi Lamecensis dioc., fil. Clar. 68. So auch L. — M. 1172. Kal. Maji abb. Vallis Paradisi in Hispania; aber er bemerkt, daß das spanische viel früher gestiftet sei. J. zu 1170 Vallis Paradisi, alias Piletz in Ungaria. Piletz ist identisch mit Pelisium. .

492. Anno qui. 1171 abbatia de Dargon in Sclavia, Mor. abneptis, proneptis Campensis, neptis Amelesbrunne, filia Doberan. — M. 1172. VII Kal. Julii abb. de Dargon. W. zu 1172. J. zu 1209. R. zu 1172. 1209 fand eine zweite Belegung statt. Nach der ersten Beseßung war Dargun filia von Esrom, nach der zweiten von Doberan. L. 1171.

493. Eodem anno abbatia de Insula Dei in Dacia, Clar. neptis, filia Hermadii (corrigirt fil. Buzeji). So auch L. 1171. vi Kal. Jul. fil. Busai Lucion. dioc. — M. 1172. VI Kal. Jul. abb. de Insula Dei. Wahrscþeinlich ist Imphonia, das er zu demselben Tage hat, nichts anderes als eine corrumpirte Form für Insula Dei. W. und J., sowie R. zu 1172. Es ist Kloster Holme auf Fünen. . D. filia Hervadii.

500. Anno dni. 1172 abbatia de Silva regali. L. 1172 de lin. Clar. — M. 1173. prid. Kal. Septembris abbatia de Sylva Regali. Fehlt bei J. und W. Es ist hier mit aufgenommen, weil es vielleicht eine andere Form für Rus regium sein könnte. M. kennt seine Lage nicht. D. hat Regalis Curia, Roskild. dioc., filia Sore. Ist dies etwa mit Sylva Regalis identisch?

502. Eodem anno abbatia Loci Dei in Dacia, Cist. neptis, Hermadii filia. L. 1172. iy Kal. Dec. — M. 1173.

Iv Kal. Decembris abb. Loci Dei in Dacia. W., J., R. zu 1173. Es ist Lygumkloster in Schleswig.

505. Eodem anno abbatia de Insula Dei, Cist. neptis, filia Hermadii. L. ebenjo zu 1172. — Fehlt bei M. und W. Dafür hat J. zu 1172 ein zweites Insula Dei, IsleDieu, dioec. Lucionensis in Gallia. Das dänische ist filia Hermadii; das französische filia Buzeji. Vgl. Nr. 493.

508. Anno dni. 1173 abbatia de Colbaz in Sclavia, Clar. neptis, filia Esrom. L. 1173. iv Non. Febr. — M. 1174. IV Non. Februarii abb. de Colvan (4. Februar 1175). J., W. (Colwaco), R., C. (Colbar, falsche Schreibung für Colbaz) zu 1174. Colbaz in Bommern wird auch Mera Vallis genannt. Das Datum iv Non. Febr. auch bei R., D. mit der tax. vac, 300 flor.

510. Anno dni. 1174 abbatia Celle S. Marie Misnensis dioc., Mor. abneptis, proneptis Campi, neptis Walkerid, filia Porte in Thuringia. L. zu 1174. – M. 1175. vi Kal. Junii abb. Cella e St. Mariae. W., J. zu 1175.

511. Eodem anno abbatia in Linda vel Lindia videtur esse Mor. neptis, filia de Bergis, quamquam alibi inveniatur de Lande. L. 1174. fil. Veteris Montis. — M. 1175. Kal. Novembris abb. in Lindia sive de Linda. W. zu 1175, fehlt bei J. "Auch dies ist ohne Zweifel Lad in Polen. Vgl. Nr. 379. Eine Neubejeßung von Lekno her? Bald darauf erscheint lad als filia von Lekno.

512. Eodem anno abb. de Capella thosa dioc. Tornacensis, nept. Clar., fil. de Dunis. L. 1174 Capella. M. 1175. Kal. Jan. (1. Januar 1176) abb. de Capella Tosan.

513. Eodem anno abbatia de Oliva, Clar. proneptis, neptis Esrom, filia Colbaz. L. 1174 in Prussia. — M. 1175 abbatia de Oliva in Hispania. Bei J. zu 1180, bei W. zu 1175: abbatia de Olyva in Prussia. Es ist das preußische Oliva gemeint. Selbst M. zweifelt, daß es das spanische sei, das viel älter ist. Da die fundatio bei M. feinen Tag angiebt, so ist es die Zeit der ersten Anlage, welche mit

[ocr errors]

1175 bezeichnet wird. Nur so findet die Stiftungsurkunde von 1178 (Kosegarten, Cod. dipl. Pom. I, 111) ihre richtige Erklärung. Vgl. Nr. 564. Der Zusat in Hispania bei M. ist dadurch entstanden, daß sich 1175 eine abb. de Ovila in Hispania verzeichnet findet.

521. Anno dui. 1175 abbatia portus S. Nicolai in Dacia, Mor. abneptis, proneptis Campi, neptis Walkerid, filia Porte. L. 1175 ebenso. – Fehlt überall. Es ist Dünamünde gemeint; dazu stimmt wohl die Genealogie , aber nicht die Zeit. Vgl. Nr. 668. Nun trat später an die Stelle Dünamünde's das kloster Stolp in Pommern. Dies hatte aber schon lange als Benedictinerkloster bestanden; 1175 ist nun jedenfalls das Jahr, auf das man die Anciennität von Stolp im Cistercienserorden zurück datirte.

523. Anno dni. 1176 abbatia de Sylo vel Silio Mor. filia xxIII et soror Ebracensis. L. 1176 dioc. Gnesnensis.

– M., W., J. zu 1177. Es ist Sulejow in Polen. Ann. Cracovienses compilati bei Bert XIX, 592: Tunc temporis claustrum in Sulejow edificatur. Dlugoß zu 1176. IV Id. Augusti. Eine Gründungsurkunde von 1176 bei Reczkowski, Cod. dipl. Pol. I, 11. Aber dies Jahr stimmt nicht mit den Zeugen. D. Silium vel Siloywe in Polonia, 23. filia von Morimund.

524. Eodem anno abbatia Gradicensis. Fehlt bei L. – M., W., J. zu 1177. J. und M. verseken es nach Norwegen, obwohl letterer es richtig eine filia Plasşensis nennt. Es ist Münchengrät in Böhmen. Vgl. Nr. 262. Oder gab es in Norwegen auch ein Kloster Gradit ?

527. Anno dni. 1177 abbatia de Valle S. Marie, Mor. neptis, filia de Bergis. L. 1177 filia Veteris Montis. – M., W. zu 1178. Marienthal bei Helmstedt ist jetzt nicht gegründet. Weldes Marienthal gemeint ist, muß dahin gestellt bleiben. Vgl. Nr. 147.

530. Anno dni. 1178 abb. de Egris dioc. Coenadiensis, filia Pont. So auch L. 1178. VIII Kal. Aprilis. — M.

1179. VIII Kal. Apr. fundata est abb. de Egris. Vgl. Nr. 372 u. 530.

532. Anno dni. 1178 abbatia de Camina in Polonia, Mor. filia xxIIII et soror nostra. Et secundum quasdam tabulas est neptis Mor., filia Belle Vallis. L. 1178 fil. Mor. — M. 1179 abb. de Camina. W. zu 1179, fehlt bei J. Die Düsseldorfer Genealogie bezeichnet es als filia 24 von Morimund.

534. Eodem anno abbatia de Syloa. L. 1178 incerta matre. — M. 1179 abb. de Silva, alias de Siloa. W. auch zu 1179 noch einmal. Vgl. Nr. 523. Es ist Sulejow in Polen, das wohl den Weihenamen Siloa trug.

535. Anno dni. 1179 abb. de choro S. Benedicti in Hybernia, filia Magii, pronept. Clar. So auch L. – M. 1180.

536. Eodem anno abb. de Maternon. L. de lin. Clar. - M. 1180 Maternon. Nun hat J. zu 1220 abb. St. Benedicti in Menterna in Friesland. Sollten nicht Nr. 535 u. 536 zusammen dasselbe Kloster bezeichnen?

537. Anno dui. 1179 abbatia Vallis Dei. — M. 1180. VII Id. Decembris abb. Vallis Dei in Andena. W. zu 1180. Wohl Nr. 545. L. gradezu : 1179. VII Id. Dec. abb. Vallis Dei Leod. dioc. filia Clar. 84.

541. Eodem anno de monte B. Petri. – Ist dies, das auch M. und W. zu 1180 haben (ohne Tag), vielleicht Vanschow oder Vadock in Polen, das J. und andere zu 1180 seßen? D. kennt die mater von Waulkosche nicht, seßt es aber zur linea Morimundi.

544. Anno dni. 1181 abbatia de Buccan in Ungaria, Clar. filia. L. 79 fil. Clar. — W., J., M. zu 1182. Buccam, Bocham. D. Bocham in Hungaria, 74. filia von Clairvaur.

545. Eodem anno abbatia Vallis Dei juxta Leodium, Clar. neptis, filia Fontanis. Secundum quosdam est filia Eberbacensis. — M. zu 1182, bei W. und J. fehlt es. Vgl. Nr. 537. Bei D, wird es als 84. Tochter von Clairvaux

« ZurückWeiter »