Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

eitelt. Er zog sich darauf in die Gegend vun Grand Luc und Salign« nach St. Denis en chevasse zurück; 2?M.,,. i« die wenigen Truppen in la Roche sur Yon räumten den Ort aus Furcht, angegriffen zu werden, von selbst, gleich nachdem die Unternehmung von den Insurgenten aufgegeben worden war. ,

In dem Marais hatten Haxo und Dutruy wahrend dn Abwesenheit Charette's die tiefliegenden und im Winter fast unzugänglichen Gegenden um den Canal le Penn mit mehreren Colonnen in allen Richtungen durchzogen und die kleinen Insurgentenversammlungen, welche sich veitheidigen wollten, zerstreut; vier Kanonen und einige Munitionswagen waren dabei in ihre Hände gefallen. Andere Versammlungen der Royalisten bei St. Pazanne im Pavs de Retz und bei Paur wurden eben- , .

falls noch vor der Mitte des Decembers auseinander gejagt, und nachdem Turreau von Nantes aus 1500 Mann der Division von Cherbourg unter General Carpentier über Machecoul nach Challans in das südliche Marais ? M. s. N«»t, abgeschickt, um den Generalen Haxo und Dutruy den Rücken zu decken, vereinigten sich endlich diese Anführer in den letzten Tagen des Decembers zu der lang ersehnten Eroberung von Noirmoutier. Etwas über 3000 Rann versuchter Linientruppen wurden zu der Untemeh«ung bestimmt; sie versammelten sich in Beauvoir, wo der Obergeneral Turreau, begleitet von den Conventsdeputirten Bourbotte, Turreau und Prieu r de la Marne, sein Hauptquartier nahm. Die Transportfahrzeuge ka

men von Nantes, eine Fregatte nebst mehreren Kanonenböten und Bombardiergallioten sollten sie decken und die Landung unterstützen.

Der Umfang der langen schmalen Insel Noirmoutier beträgt über sechs Meilen, die ganze Besatzung unter Tingui, einem Unteranführer Charette's, zählte nicht über 1500 Mann. Die bequemsten Landungsplätze waren mit Batterien von schwerem Schiffcaliber besetzt, und der Flecken Noirmoutier als Citadelle und letzter Zufluchtsort besonders mit Verscharfungen umgeben. D'Elb«e, tödtlich krank an seinen schweren Wunden, seine > Gattin, sein Schwager Duhour d'Hauterive, Herr von Boissy und mehrere andere Flüchtlinge aus der westlichen Vendee befanden sich noch auf der Insel. Einige Tage, ehe die Landung selbst unternommen werden sollte, näherten sich die Kriegsfahrzeuge der Republikaner den Batterien und eröffneten eine lebhafte Kanonade; die Fregatte la Nymphe ward dabei so stark beschädigt, daß sie die Manoeuvrefähigkeit verlor und scheiterte, doch wurde die Besatzung und das Geschütz gerettet. Kaum hatte endlich Turreau die Nacht zum 3ten Ianuar zu der Landung selbst bestimmt, als die Nachricht einlief, Charette habe am 31sten December Machecoul genommen, und stehe im Begriff, sich mit la Catheliniere aus dem Paus de Retz zu vereinigen. Der Republikanerfeldherr glaubte nach diesem Ereigniß die Unternehmung auf Noirmoutier nur um so mehr beeilen zu müssen; um sie indeß nach Möglichkeit zu decken, befahl er dem General Carpentier, eilig gegen Machecoul aufzubrechen und den Feind anzugreifen, wo er ihn sinden würde. Am 2ten Ianuar setzte sich Carpentier zu Ausführung dieses Befehls von Challans aus in Marsch.

Charette, dessen Starke die Republikaner um diese Zeit zu vier bis sechstausend Mann schätzen, hatte von St. Denis en chevasse, in dem weiten Kreise über Pont James, Leg« umgangen, und war am 31sten December so unvermuthet von mehreren Seiten zugleich in Machecoul eingedrungen, daß die Besatzung kaum Zeit» M.». w. St

Denis mit dem

erhult, dle Waffen zu ergrelfen. Die Royallsten geben umwe» über die Stärke derselben auf 1100 Mann, die Republikaner nur zu 250 an. Gewiß ist, daß die Hälfte davon niedergehauen ward und die übrigen nur schneller Flucht ihre Rettung dankten; bedeutende Vorräthe an Lebensmitteln, und ein.e Kanone sielen den Siegein in die Hände. Den 1sten Ianuar verweilte Charette in Machecoul, um, wie mehrere Quellen versichern, daselbst die verabredete Vereinigung mit la Cathel'miire zu erwarten; da indeß keine Bewegung oder auch nur Versammlung der Insurgenten in Pays de Retz um diese Heit bekannt geworden ist, so erscheint diese Verabredung sehr unwahrscheinlich. Sobald Charette am 2ten die Annäherung der Republikaner von Challans her ersuhr, 2! M.sMa«. eilte er ihnen auf dem Wege dahin entgegen; nach einem kurzen, aber lebhaften Gefecht, welches erst um drei Uhr Nachmittags begann, mußten die Insurgenten weichen, und gingen durch den Wald von Machecoul nach St,2M.n,z.Ma<b. Philbert grand lieu zurück. Obgleich ihr Führer an letzterem Ort kaum acht bis neunhundert Mann um sich sammeln konnte, beschloß er doch gleich am folgenden Tage einen neuen Versuch auf Machecoul, wo, wie er hoffte, der siegreiche Feind ihn jetzt am wenigsten erwarten würde. Er kam am 3ten Ianuar auf Umwegen unbemerkt bis dicht au die Stadt, und übersiel selbst die äußersten Posten; hätte nicht Carpentier die Vorsicht gebraucht, seine Truppen vor dem Orte bivouacquiren zu lassen, so würde das kühne Untemehmen wahrscheinlich glänzend gelungen sein. Ietzt war das Lager augenblicklich im Gewehr, und obgleich das Unerwartete des Angriffs anfangs einige Unordnung veranlaßte, gewannen die alten Truppen doch bald die Fassung wieder und warfen den Feind nach kurzem Gefecht auf allen Punkten zurück. Charette wäre auf dem Rückzuge beinahe selbst gefangen worden, und es blieb ihm nichts übrig, als auf demselben Wege, den er gekommen war, die Gegend um Grand Luc, an der Grenze des Bocage, wieder zu gewinnen; der schmale Landstrich zwischen der obern Boulogne und der obern Maine war in diesem Augenblick in der ganzen Vendee fast allem noch ohne Besatzungen der Republikaner. ',

Gegen Noirmoutier hatte Turreau seiner ersten Anordnung gemäß in der Nacht zum 3ten Ianuar den größten Theil der Expeditionstruppen an der Küste des Fromentine auf platten Fahrzeugen einschiffen lassen. Des Morgens drei Uhr landeten 300 Mann glücklich an der südlichen Spitze der Insel bei der Batterie La Fosse, warfen eine Patrouille zurück, welche sie entdeckte, und nachdem bald noch mehrere Truppen an das Land gefolgt waren, blieb der schwachen vereinzelten Garnison schon keine Hoffnung mehr, die Gegner aus dem eingenommenen Posten zu vertreiben. Nach eingetretener Ebbe um neun Uhr Morgens kamen noch 900 Mann mit den Generalen Haxo und Dutruy über die Sandbank le Goa in die Insel, und bald war dieselbe bis auf die Stadt Noirmoutier ganz in den Händen der Angreifenden. Sehr verschieden erzählen Republikaner und Royalisten hierauf den Kampf um die Stadt selbst, welcher ebenfalls noch denselben Tag statt fand. Nach Ersteren zeigten die Insurgenten schon bei der Annäherung des Feindes Schwanken und Ungewißheit, verlangten zu capituliren, und warfen auf die Anforderung, sich auf Discretion zu ergeben, die Waffen weg; dagegen versichert ein zu Charette entronnener Royalist, die Verschanzungen um die Stadt seien auf das hartnackigste vertheidigt worden, und nachdem viele Republikaner davor geblieben, habe Haxo dem Herrn von Tingui eine Capitulation angeboten. Sie wurde angenommen nach zuvor festgesetzter Bedingung, daß der Besatzung das Leben geschenkt sein und sie als kriegsgefangen betrachtet werden solle. Kein unparteiisches glaubhaftes Zeugniß entscheidet zwischen diesen Behauptungen.

Gewiß ist, daß in den nächsten Tagen nach der Eroberung die ganze Garnison von noch 1200 Mann,

« ZurückWeiter »