Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Die Landung der Ostreicher an der östli

chen Küste Ober- Italiens im November

1813, und deren Operazionen bis Ende Jänner 1814.

[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

einiger Zeit, eine Verstärkung von 2000 Mann gegen die Fronte des Feindes erhalten, welche derselben aber nicht mehr genützt haben würde, wie jeder gewöhnliche aus dem Innern der Monarchie kommende Zuwachs. Weit größere Vortheile konnten erreicht werden, wenn die bei der Belagerung von Triest verwendeten Truppen schnell wieder in Thätigkeit gesetzt, und von denselben, mit Hilfe der großbritannischen Flotte, an der italienischen Küste eine Landung im Rücken der feindlichen Armee ausgeführt wurde. Doch große Schwierigkeiten brachten die Jahreszeit und die Beschaffenheit der Küste von Triest an den Po-Mündungen eine Landung auszuführen. Zu dieser Unternehmung wurden indeß von dem General und dem Admiral alle Vorbereitungen getroffen.

[ocr errors]
[ocr errors]

Da der Admiral selbst, wegen ihm aufgetragenen anderen Operazionen an der nördlichen Küste des adriatischen Meeres, zu Triest bleiben mußte, wurde Kapitän Rowley zum Kommandanten oder Commodore der Marine der Erpedizion ernannt, und nachfolgende englische Kriegsschiffe wurden hierzu bestimmt: das Linienschiff Eagle (Commodore Rowley), das Linienschiff Tremendous (Kapitän Campbell), und die Kriegsbrigg Wizard (Kapitän Moresby). Alle zum Transport brauchbaren Schiffe, welche man zu Triest und in den benachbarten Häfen aufbringen konnte, wurden in segelfertigen Stand gesetzt.

[merged small][ocr errors][graphic]
« ZurückWeiter »