Abbildungen der Seite
PDF

- - 285

ver, glauben wir, wäre es doch immer möglich gewesen, dieser Vereinigung zuvorzukommen, und Einen jener beiden feindlichen Feldherrn noch auf dem Marsche zu ihrer Vereinigung zu schlagen. Doch nie ist der Ausgang einer Schlacht ganz sicher zu bestimmen. Verloren die Alliirten die entscheidende Schlacht, so drohte auch ihren Heeren große Gefahr. So viel zu wagen, konnte Clerfait nicht auf sich nehmen, und zog daher den sichereren Rückzug über den Rhein vor. Durch diesen wurden die Magazine am Rheine gerettet, und zugleich die Verbindung seiner Armee mit der kaiserlichen Rheinarmee vollzogen, welche in einem Augenblicke von entscheidendster Wichtigkeit war, da die von den Preußen mit dem Direktorium begonnenen Unterhandlungen den baldigen Abtritt ihrer Armee von dem Kriegsschauplatze befürchten ließen. –

Wir wenden uns nach Holland zu dem rechten Flügel der alliirten Macht zurück, den wir am 24. September im Lager hinter der Maas verließen. Die Franzosen hatten nun die Gränzen Hollands bereits überschritten, hatten die englische Armee hinter jenen Hauptfluß gedrängt; aber sie hatten noch keinen der festen Plätze in Besitz, vor welchen sie eben standen. Hollands Gränzen zwischen der Schelde und Maas schützte eine sieben Meilen lange Reihe starker Festungen: Berg - op - zoom, Breda, Gertruydenberg , Crevecoeur, Herzogenbusch. Theils durch Linien unter sich - verbunden, theils durch Schleußen mit weitgedehnten überschwemmungen leichtlich zu umgeben, schien diese Gränzwehre undurchdringlich. Vor ihr breiteten sich überdieß unfruchtbare Heiden aus, die einem vorrückenden Feinde weder eine Deckung, noch den minde

[merged small][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
« ZurückWeiter »