Zeit für Mobilität: räumliche Disparitäten der individuellen Zeitverwendung für Mobilität in Deutschland

Cover
Franz Steiner Verlag, 2005 - 445 Seiten
Ausgezeichnet mit dem Dr. Meyer-Struckmann-Wissenschaftspreis 2005 Wie entwickelt sich die Mobilit t in einer modernen Gesellschaft? Sind wir wirklich unterwegs zu dem vorhergesagten rasenden Stillstand , in dem der Raum und dessen berwindung bedeutungslos wird? Diesen Fragen wird in dem vorliegenden Buch mit der Analyse des allt glichen Zeitaufwands fuer Mobilit t im wiedervereinten Deutschland nachgegangen. Als theoretisches Konzept liegt eine Erweiterung der klassischen Time Geography zugrunde. Eine Grundthese der Arbeit ist, dass Zeit (fuer Mobilit t) als Ressource nicht nur sozial, sondern auch r umlich ungleich verteilt ist. Es stellt sich somit die Frage, inwieweit der Kontext zusammen mit akteursspezifischen Merkmalen auf Mobilit tszeiten und die Verkehrsmittelwahl einwirkt. Im Zentrum der empirischen Arbeiten steht die Auswertung der beiden bundesdeutschen Zeitbudgetstudien des Statistischen Bundesamtes von 1991/92 und 2001/02. Dabei zeigt sich zum einen, dass immer noch unterschiedliche Mobilit tsmuster zwischen den neuen und den alten L ndern zu erkennen sind und zum anderen, dass in dem beobachteten Jahrzehnt noch kein Rueckgang der realen Mobilit t zugunsten einer virtuellen Mobilit t stattgefunden hat. .
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Forschungsfragen und Forschungsziele
1
Zentrale Fragestellung der Arbeit
3
Verwendete Datenbasen in Bezug zu den Arbeitshypothesen
12
Stand der Forschung zu Zeit und Raum
17
Elemente der time geographic dynamic map
31
1 Getting places into focus
35
Verschiedene Zeitprismen
38
Zeitkarten für das Eisenbahnnetz in Deutschland
53
Zeitaufwand für den Arbeitsweg nach Umfang der Erwerbstätigkeit
205
Abweichung der Arbeitsweges der erwerbstätigen Befragten nach Gemeinde
208
Ergebnisse der Auswertungen für den Arbeitsweg entsprechend
218
Durchschnittlicher täglicher Zeitaufwand für Wege für Haushaltszwecke in
222
Anteil der Wegezeit für hauswirtschaftliche Tätigkeiten mit dem PKW nach
232
Anteil derjenigen die Wege für Haushalt ausführten und die durchschnittliche
236
Anteile der Wegezeiten für Kinderbetreuung mit dem PKW in den Regionstypen
240
Ergebnisse der Auswertungen für die Wege für Kinderbetreuung entsprechend
245

AnalyseSchema aktionsräumlichen Handelns
60
10 Rechtliche Regelungen mit Zeitbezug nach zeitlicher Bezugsperiode
75
11 Zusammenhänge zwischen objektiver Stadtstruktur subjektivem Stadtplan
89
14 Mit PoweroffFunktion
96
2 Zeitbudgetstudien in verschiedenen Ländern aktualisiert 2003
105
16 Das Constrained Choice Model of Enacted Behaviour nach Harvey 1995
117
19 Anteile der Verkehrsbereiche am motorisierten Personenverkehr
123
25 Theoretisches Rahmenmodell der Verkehrsmittelwahl BAMBERG ScHMIDt
136
5 Anteile von Erwerbstätigen am Wohnort und Auspendlern 1987 nach siedlungs
140
26 Von der Stadt der kurzen Wege von Gestern zur Region der kurzen Wege
142
27 Zeitpfade und ihre bekannten und unbekannten Größen in der Zeitbudget
150
Wie gestaltet sich die Zeitverwendung für Mobilität im Alltag? Analysen
155
Tagebuchformular der Zeitbudgetstudie von 199192
159
Übersicht über die siedlungsstrukturellen Gebietstypen des Bundesamtes für
160
Durchschnittliche Zahl der PKWs nach Gemeindetypen pro Haushalt alle
168
Durchschnittliche Entfernung des Gemeindemittelpunktes zum nächstgelegenen
174
Erreichbarkeit von Kinderkrippen durch die Personen in den befragten
176
Versorgung mit Kinderkrippen und Kindergartenplätzen 1994
177
Wegezeiten der Personen für den Fußweg zu Infrastruktureinrichtungen sowie
189
Abweichung der mittleren Entfernung aller Infrastruktureinrichtungen
190
Auswertungsschema für die unterschiedlichen Wegezeiten Eigenschaften
202
Anteil derjenigen die Wege für Kinderbetreuung ausführten und
247
Durchschnittlicher täglicher Zeitaufwand für Wege zu allgemeinbildenden
253
Ergebnisse der Auswertungen für den Weg für AusbildungQualifikation
260
Anteil derjenigen die Wege für Ausbildung ausführten und die durchschnittliche
261
Ergebnisse der Auswertungen für die Wege für Kontakte entsprechend
268
Anteil derjenigen die Wege für Kontakte ausführten und die durchschnittliche
269
Anteile derjenigen die Wege für Freizeit ausführten und die durchschnittliche
280
Abweichung der durchschnittlichen Wegezeit der Rentnerinnen vom jeweiligen
290
Verteilung aller Wege nach Wegezweck an Wochenendtagen in West
296
Anteile aller Wege im jeweiligen Zeitabschnitt an allen Wegen für West
297
Anzahl der Wege für Haushalt in der jeweiligen Zeiteinheit an Wochentagen
303
Anteil der Wege für Ausbildung in der jeweiligen Zeiteinheit an allen Wegen für
309
Durchschnittliche tägliche Wegezeiten der Ausübenden in den Regionstypen
316
Anteil derjenigen die Wege ausführten und die durchschnittliche Wegedauer
324
Gründe die die Befragten der HiFiStudie 1996 für den letzten Umzug
338
Bereitschaft für bestimmte Fahrten auf dem PKW zu verzichten in
352
Wie wird die Verwendung von Zeit im Raum wahrgenommen? Analysen
357
Themenmatrix der Leitfadeninterviews und der Gruppendiskussionen
366
Gibt es eine räumliche Komponente von Zeitwohlstand und Zeitnot für Wegezeiten?
397
Literaturverzeichnis
415
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen