Was bedeutet Identität nach Lothar Krappmann und Karl Haußer?

Cover
GRIN Verlag, 2010 - 36 Seiten
0 Rezensionen
Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Psychologie - Personlichkeitspsychologie, Note: 1,0, HAWK Hochschule fur angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Gottingen (Fachbereich Sozialpadagogik), Veranstaltung: Nachbereitung und Vertiefung von Praktika im Grundstudium, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Ein Vergleich des Verstandnisses von Identitat aus soziologischer und psychologischer Sichtweise. Was bedeutet Identitat nach Lothar Krappmann? - Klarung des Identitatsbegriffs auf der Grundlage seines Buches 'Soziologische Dimensionen der Identitat' Was bedeutet Identitat nach Karl Hausser? - Klarung des Identitatsbegriffs auf der Grundlage seines Buches 'Identitatspsychologie', Abstract: In dieser Arbeit geht es um mogliche theoretische Klarungen des Begriffs "Identitat" nach Krappmann und Hausser. Der Begriff Identitat ist zuruckzufuhren auf das lateinische idem, eadem, idem" (auf deutsch derselbe, dieselbe, dasselbe; das namliche; ein und derselbe"). Von identisch" zu reden, macht laut Hausser erst Sinn, wenn zwei Dinge zueinander in Relation gesetzt werden. Deshalb bezeichnet Karl Hausser Identitat als Relationsbegriff. Identitat als solches sagt also weniger etwas aus uber Wer bin ich?," sondern vielmehr uber Wer bin ich hier im Vergleich zu dort?," Wer bin ich jetzt im Vergleich zu damals?," Wie hatte mich mein Partner gerne, und wie hatte ich mich gerne?" oder Wer will ich in zehn Jahren sein im Vergleich zu heute?" Fur Lothar Krappmann ist Identitat keine feststehende, vererbbare oder von Geburt an vorhandene Eigenschaft des Menschen, sondern etwas dynamisches, veranderbares, das sich mit jedem Kommunikations- und Interaktionsprozess neu definiert."
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

aktuellen Situation Bankangestellten bedeutet Identität bedeutsamen und betroffen Bedürfnis Beispiel beschreibt Besonderheit Beteiligung an Kommunikations betroffen machenden Beziehung Bezugsnorm Britta Daniel diskrepanten Erwartungen emotionale enthaltene Selbstanspruch zielt erlebte Erwartungen und Interpretationen Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Sozialpädagogik Gegenstand Gegenstandsbeziehung geht Generalisierung global GRIN Verlag großen Hund Grundstudium GS/PB/1/514 Grundstudium Namen GS/PB/1/514 Was bedeutet handelt Handlungsorientierung Handlungssituation Hans-Peter Tonn Fachhochschule Haußer bezieht Haußer fest Hildesheim Hausarbeit Nachbereitung Identität nach Karl Identität nach Lothar Identitätskomponenten Selbstkonzept identitätspsychologisch identitätsrelevant Identitätstheorie Individuum innere Verpflichtungen Interaktionsprozessen Karl Haußer Klärung des Identitätsbegriffs kognitive Konsistenz im Verhalten Krappmann grenzt Krappmann und Karl Lothar Krappmann Menschen momentan Motivation motivationale Nachbereitung und Vertiefung Personale Kontrolle positive Diskrepanz Praktika im Grundstudium psychischen Selbstaufmerksamkeit Selbstbewertung und Personale Selbsteinschätzung Selbstkonstruiert Selbstwahrnehmung und Selbstbewertung Selbstwertgefühl und Kontrollüberzeugung situative Selbstwahrnehmung situativen Erfahrung situativen Fähigkeitswahrnehmung soziale Vergleich sozialen Interaktion Sozialpädagogik in Hildesheim Studienleistung im Grundstudium subjektive Bedeutsamkeit subjektive Betroffenheit Tonn Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen unseren unterschiedliche Valenz Vertiefung von Praktika

Bibliografische Informationen