Tourismusland Kärnten 2: Die großen Tourismusregionen des Landes

Cover
epubli, 2014 - 536 Seiten
Kärnten zählt mit 12 Mio. Übernachtungen zu den drei touristisch bedeutendsten österreichischen Bundesländern. Während in Band 1 das Land einem Benchmarking mit den übrigen Bundesländern unterzogen wird, und die sechs wichtigsten Tourismusregionen behandelt werden, widmet sich Band 2 der Darstellung der übrigen sieben Tourismusregionen, die vornehmlich die Mitte, den Osten und Südosten des Landes einnehmen. Die Region Katschberg mit dem Liesertal und Maltatal zählt mit 6 % der Übernachtungen den bedeutenden in Kärnten. Vor allem das Skigebiet auf der Passhöhe des Katschberg und das reizvolle Maltatal, das durch seine Wasserfälle berühmt wurde, verleihen der Region touristisches Gewicht. Das Oberdrautal von der Enge des Kärntner Tores bei Oberdrauburg bis Villach ist ein Gebiet in dem sanfte Tourismusformen hervortreten und der Übernachtungstourismus daher nur geringe Werte erreicht. Am Ostende des Wörthersees liegt Klagenfurt, das als Landeshauptstadt mit Wirtschafts- und Besichtigungstourismus durchaus Bedeutung hat. Zudem ist es durch seinen Flughafen neben Villach die Verkehrsdrehscheibe für den Kärntner Tourismus. Das anschließende Klagenfurter Becken, die größte Ebene der Ostalpen, besitzt imTagesausflugstourismus Bedeutung, da hier die wichtigsten historischen und archäologischen Sehenswürdigkeiten des Landes liegen. Im Osten erreicht das Badegebiet um den Klopeiner See mit 8 % der Kärntner Nachfrage nochmals enorme Bedeutung. Es gehört zu den beliebtesten Zielgebieten des Sommertourismus der Wiener. Im Süden tritt das zwischen Sattnitz und dem Wall der Karawanken eingeklemmte untere Drautal, die touristische Region Carnica-Rosental weniger durch den Übernachtungstourismus als vielmehr den Zweitwohnsitz- und Auflugstourismus hervor. Ähnliches gilt für das Lavanttal im Osten, das nur rund 2 % Marktanteil besitzt, aber mit einigen Kurorten und kleineren Wintersportgebieten auf Saualpe und Koralpe regionale Bedeutung hat.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

EINLEITUNG 15 1 1 Was soll eine Tourismusgeographie? 15 1 2 Am Beginn steht eine statistische Analyse 17 1 2 1 Starker einsaisonaler Charakter ...
23
1
41
1
83
4
99
6
108
7
114
1
122
3
134
1
239
4
248
1
265
3
271
5
298
11
313
13
328
15
351

4
160
5
166
3
190
6
196
8
204
9
221
10
227
16
378
2
391
10
405
13
421
Die zehn Tourismusregionen Kärntens vor 2013 64 Tabelle 2 Größe und Einwohner der Politischen Bezirke Kärntens 71 Tabelle 3 Entwicklung des ...
435
15
447
19
484

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2014)

Professor am Institut für Wirtschaftsgeographie und langjähriger Leiter des Tourismuslehrganges an der Wirtschaftsuniversität Wien. Geboren 1942 in Wien, Studium Geographie und Geschichte an der Universität Wien, Promotion 1973 mit einer Dissertation über die Östliche Sattnitz in Kärnten, dann Assistent am Institut für Wirtschaftsgeographie der WU Wien, Habilitation 1989 mit einer Industriegeographie Niederösterreichs. Seit 1975 Lektor für Tourismusgeographie. 1998-2007 Leiter des Österreichischen Universitätslehrganges für Tourismuswirtschaft in dem der Verfasser bereits 1999 e-Learning als damals völlig neue Lernform einführte. Seit 2007 Ruhestand in Amaliendorf im nordwestlichen Waldviertel. Verfasser zahlreicher Studien und Veröffentlichungen zur Tourismusgeographie.

Bibliografische Informationen