Sonnenfinsternis: Im Hinterhof der Politik

Cover
neobooks, 17.12.2020 - 790 Seiten
Mit Beginn der Coronaepidemie Anfang 2020 habe ich mit dem Schreiben des Romans „Sonnenfinsternis – Im Hinterhof der Politik“ begonnen. Ich erzähle über das Leben eines fiktiven Bundestagsabgeordneten. Am 20. Mai 2015 gab es eine Sonnenfinsternis. Da beginnt meine Geschichte. Sie leuchtet in die Höhlen des Irrationalen eines nach Macht strebenden Menschen im politisch rationalen Umfeld des Parlaments. Was in den nächsten drei Monaten mit meinem Protagonisten passiert, ist spannend und voller Informationen, die das Nachdenken fördern können.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Rezflow – ein Flow durch Rezensionen
Nikolaus P.
M wird als eine Person mit mittelmäßigen Fähigkeiten aufgebaut, die sich weit hinauswagt. Ich mag ihn nicht, erkenne mich aber in ihm wieder – für mich eine weitere Stärke des Romans. Viel Spaß dabei, diesen Konflikt auszuhalten....
Ich muss mich fragen, wie weit ich den geschilderten Eindrücken Ms traue, was sie über ihn sagen. Oder über mich. Was und wie er fühlt, ist mir viel näher, als ich in schwachen Momenten bereit bin zuzugeben....
Der Schluss: Er ist ganz einfach konsequent. Wann durfte zuletzt ein gescheiterter Antiheld in seine ganz persönliche Sonnenfinsternis reiten?
Anita L.
Aufgeschreckt durch einen toten Vogel vor seiner Tür, kommt M ins Trudeln. Ein Macho, der die Sekretärin mit Schatz anredet, wofür schon Spitzenpolitiker aufgeklopft wurden. Heimlich schleicht er in den esoterischen Bereich und belustigt den Leser durch seine Angst vor schlechter Publicity. Leichtfüssig karikiert Ulrich Pätzold seine Figur. Wir sehen den Bundestag von innen, mitsamt der Fadesse des Berufsalltags. M unterschreibt mit Würde und baut seine Überzeugungen aus...
Berit S.
Der böse Gipfel der Macht -
Ein Abgeordneter im Bundestag - besitzt er Macht? Die Antwort lautet: nur sehr bedingt. Die Macht ist in der Politik auf so viele Schultern verteilt, dass jedes Wirken einer genauen Vorbereitung bedarf, Argumentation, mühsames Ringen um Entscheidungen, Verordnungen und Gesetze......
Winfried B.
Die Geschichte beginnt am 20. Mai 2015: an diesem Tag gab es eine Sonnenfinsternis. Erzählt wird über das Leben eines fiktiven, nach Macht strebenden Bundestags¬abgeordneten im politisch rationalen Umfeld des Parlaments. Was in den folgenden drei Monaten mit "M", dem Protagonisten, geschieht, ist spannend und voller Informationen, die das Nachdenken fördern können....
Unsere Empfehlung: Die beachtenswerte Geschichte von Ulrich Pätzold ist eine Fahrt des logischen Grauens. Durchaus denkbar und dadurch umso beklemmender. Und gewiss kein Buch, das man nur einmal liest.
Ela F.
Wie sehr Menschen ihre eigene Identität aufzugeben bereit sind, alle Werte und Empfindungen betäuben um letztlich das Streben nach Macht und Einfluss als Antriebsfeder ihres Lebens in dramatischer Weise Vorrang zu geben, verdeutlicht Sonnenfinsternis auf spannende authentische Weise - und für jedermann nachempfindbar. Lesens- und bedenkenswert!
Lisa B.
Was man nicht weiß, versteht man auch nicht. Das gilt auch für das heiße Thema, wie Macht in der Politik mit Eigenschaften einer Persönlichkeit verbunden ist. Der Roman versucht eine Antwort, die in Teilen tief in die Psyche reicht und am Beispiel der erfundenen Figur M als Abgeordneter des Deutschen Bundestags Einflusslinien der Astrologie bis ins Tagesgeschäft der Politik verfolgt....
Am Ende verstehen wir das Politische besser als vorher, weil wir mehr wissen und lernen, worauf wir achten können.....
Siegfried W.
Ich stehe immer noch stark unter dem Eindruck der vielen Informationen, Analysen, Querbezüge und Anregungen, die Ulrich Pätzold als Autor eines Bildungsromans ausweisen, wie er mir seit der Lektüre von Thomas Manns ‚Doktor Faustus‘ nicht mehr in die Finger gekommen ist.....
Besonders gelungen fand ich auf Anhieb das zweite Kapitel (Flugzeugabsturz). Hier und an vielen anderen Stellen beeindruckt nicht nur ein ungeheures Faktenwissen, sondern auch die Fähigkeit, Kompliziertes in eine verständliche, aber anspruchsvolle und jargonfreie Sprache zu übertragen.... Besonders imponierend ist auch, was für ein profundes Wissen sich der Autor zum Thema Astrologie angeeignet hast.....
Der Text läuft geradezu über an originellen Einfällen, intelligenten Bezügen und klugen Bewertungen – wirklich nach Weber ‚mit Leidenschaft und Augenmaß‘. Dies gilt insbesondere für das Thema Flüchtlinge/Islamismus, wobei offenbar Erfahrungen im Irak das Fundament bilden. Die mikroskopische Beschreibung des Systems Politik und ihrer Kommunikation ist bewundernswert.
 

Über den Autor (2020)

ULRICH PÄTZOLD, 1943 in Bielefeld geboren, war bis 2008 Journalistikprofessor in Dortmund und lebt in Berlin. Wer nicht Einfluss und Macht sucht, geht nicht in die Politik. Mit literarischen Mitteln das Machtstreben in einer Persönlichkeit zu orten, öffnet Spielräume, die über die Möglichkeiten des Journalismus hinausreichen. Die nutzt der Autor. Mit 77 Jahren nun also dieser Roman

Bibliografische Informationen