Schlüssel verloren

Cover
Hammer, 2005 - 24 Seiten
Der Schlüssel zum Glück: Paulina und ihre Mama wollen, nach einem Badetag am Strand, aufbrechen. Doch "du lieber Schreck" der Schlüssel für Wohnung und Auto ist weg. Alles Suchen im Sand bleibt erfolglos. In für uns sichtbarer Entfernung befinden sich Jan Pelle und sein Vater. Der Junge entdeckt den Schlüssel beim Baden, weiss aber nicht, dass dieser fieberhaft gesucht wird. Paulines Mutter hängt schliesslich eine Suchanzeige an einen Baum und Jan Peles Vater nagelt eine Fundanzeige ans Bootshaus daneben. Es dauert noch eine Weile, die Sonne geht schon unter, bis die beiden Parteien zusammen kommen, dafür dann richtig - das zeigt der Schlüsselanhänger mit ihnen allen als Familienbild. Die mit schönen Farbbildern illustrierte Geschichte ist amüsant, da sie die praktische Vorgehensweise Erwachsener mit der fantasievollen Logik der Kinder zu verbinden versteht. Ab 3 Jahren, gut, Denise Racine.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Bibliografische Informationen