RIEDEGOST Das Geheimnis der verlassenen Burg

Cover
Dietmar Wetzel, 2013 - 109 Seiten
1 Rezension
Der Autor Dietmar Wetzel erzählt von Entdeckungen in seiner neuen Heimat und verortet, so ganz nebenbei, das legendäre Zentralheiligtum Riedegost alias Rethra.
In launiger Weise wird geschildert, wie der Autor nach dem Studium ungezählter Quellen zu dem Schluss gelangte, dass das wendische Heiligtum nur im Land der Circipaner, nördlich von Dargun gelegen haben kann.
Es wurde auch nicht 1068 völlig zerstört, sondern erst 1151 und dann der Vergessenheit preisgegeben, weil 1172 in unmittelbarer Nähe ein Kloster errichtet worden war. Wetzels Beweise dürften kaum zu widerlegen sein, selbst wenn sich Experten vorerst bedeckt halten zu der Entdeckung des Nobodys.
Auch wer gar nicht so tief in die Geschichte eintauchen möchte, kann das Erstlingswerk Wetzels gut in die Hand nehmen, erfährt er doch darin einiges über die Region der Mecklenburger Schweiz.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Die Publikation handelt von der Suche nach dem obersten Heiligtum unserer slawischen Vorfahren. Dieses Zentralheiligtum wurde vor mehr als tausend Jahren vom Bischof Thietmar von Merseburg als „Riedegost“ beschrieben. Mit der Christianisierung von Mecklenburg verschwand das Heiligtum scheinbar spurlos. Vor allem wegen der außerordentlich hohen Bedeutung für das Verständnis der germanisch– slawischen Vergangenheit Deutschlands wird diese Kultstätte unter dem Begriff „RETHRA“ von den Historikern gesucht. Bisher leider erfolglos.
Neue Erkenntnisse über die geschichtlichen Zusammenhänge und eine präzisere Interpretation der vorliegenden historischen Schriften lassen nun die Hoffnung entstehen, den Ort für das „wendische Delphi von Mecklenburg“, wo u. a. im Jahr 983 n. Z. der „große Slawenaufstand“ begonnen haben soll, eindeutig zu bestimmen.
 

Inhalt

Die Gemeinde Altkalen
8
Gnoien
12
BehrenLübchin
13
Teterow
16
Dargun
22
Vineta via Rethra
25
Thietmar von Merseburg
26
Ein Puzzle zu Rethra
30
Das Geld der Slaven
48
Was wurde aus der Tempelburg?
49
fanum celeberrimum hochberühmtes Heiligtum
51
Die Burg bei Dargun
53
Wie Friedrich Lisch
57
Guthkepole
59
Ortsgespräche
60
Thietmars Meer
63

Die Prillwitzer Idole
31
Die Fischerinsel
33
Rethra ist längst gefunden ?
35
Vier Tagereisen von Hamburg
37
Röbel
39
Die Redarier
40
Der Teufel liegt im Detail
42
Livilni
44
Der Bruderkrieg
45
Der Punkt auf dem I
66
Wo lag die alte Burg castrum Dargon?
69
Des Rätsels Lösung
72
Riedirierun heißt
75
NACHWORT
77
Karte zur Übersicht
80
Anmerk Quellen Note 1 bis 16
82
Anmerk Quellen Note 17 bis 35
83
Anmerk Quellen Note 36 bis 48
84

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2013)

Geboren 1949 in Thum/Erzgebirge. Nach der beruflichen Ausbildung als Elektromeister und erfolgreichen Studiengängen Projektingenieur in der Haustechnik. Mit Wohnsitz in der Schweiz selbständiger Unternehmer und seit 2006 in Mecklenburg.  

Bibliografische Informationen