Pflegewissenschaft im interdisziplinären Dialog: eine Forschungsbilanz

Cover
Hartmut Remmers
V&R unipress GmbH, 2011 - 376 Seiten
0 Rezensionen
English summary: Nursing science is now established in Germany as an academic discipline in its own right, covering all aspects of the discipline including research and education as well as health and occupational policy concerns. It is argued in this volume that meaningful answers to the cumulating problems in the provision of care can only be found by opening up the discipline to new perspectives. The authors seek to explain - programmatically and in other ways - how the potential of creative, fundamental theoretical and empirical work in the context of nursing science can only be fully exploited through communication with other academic disciplines. The contributions - from the fields of philosophy, gerontology, musicology, psychology, theology, nursing history and literary history - show what a storehouse of knowledge and inspiration can be tapped through communication with related discipines, and offer a sample of how nursing research can be enriched by integrating theoretical elements from other disciplines. German text. German description: Pflegewissenschaft hat sich in Deutschland aus wissenschafts-, gesundheits- und berufspolitischen Grunden als eigenstandiges akademisches Fachgebiet etabliert. Hier wird vertreten, dass sie solide Antworten auf kumulierende Versorgungsprobleme im Gesundheitswesen nur durch Offnung disziplinarer Perspektiven wird geben konnen. Mit diesem Band soll - auch programmatisch - deutlich gemacht werden, dass sich das Potenzial kreativer grundlagentheoretischer und empirischer Arbeit unter originar pflegewissenschaftlichen Fragestellungen nur durch facherubergreifende Kommunikation mit anderen Wissenschaftsdisziplinen erschliessen lasst. Die Beitrage aus Philosophie, Gerontologie, Musikwissenschaft, Psychologie, Theologie, historischer Pflegeforschung und Literaturgeschichte zeigen, welcher Wissensvorrat und Anregungsreichtum sich aus diesen bezugswissenschaftlichen Perspektiven schopfen lasst, und geben eine Probe davon, wie durch Integration disziplinarer Theoriebestande pflegewissenschaftliche Forschung bereichert werden kann.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Hartmut Remmers
7
Krankheit und Krankheitsbewältigung
32
Umgang mit Alter Altern und Lebensende
37
Farideh AkasheBöhme Gernot Böhme
51
Engelhardt
73
Manuel Waldorf Karl Heinz Wiedl Henning Schöttke
93
Martina Ludwig Josef Rogner Susanne Windhagen
117
Martina Holtgräwe Christiane Pinkert
135
Andreas Kruse
189
Henning Schöttke Bärbel Küpers Karl Heinz Wiedl
217
Susanne Kreutzer
239
Reinhold Mokrosch
259
Christiane Pinkert Jutta Busch Winfried Hardinghaus
277
Manfred HülskenGiesler
315
Heiner Friesacher
343
Autorenhinweise
369

Belastungen Bewältigungsformen und pflegerische Bedürfnisse
163

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Acceptance and Commitment Achtsamkeit Akteure aktuellen Akzeptanz älterer Menschen ambulanten Angehörigen Arzt Aspekte Bedeutung Belastungen Bereich besonders bestehen Betreuung betroffenen Frauen Bewältigung Bewältigungsformen Beziehung Brustkrebs Case Management chen chronischen Clinical commitment therapy Coping Copingstrategien Demenz Diakonissen Dtsch EDSS eigenen emotionale Entwicklung Erkrankung ersten Fragen Frankfurt a.M. Geriatrie Gerontologie Gerontopsychologie Gesellschaft Gesundheit Handelns häuslichen Hayes Health Henriettenstiftung Herausforderungen hohe Hospiz Hrsg Hülsken-Giesler Information interdisziplinären Interdisziplinarität Jahren Journal Kinder kognitive könnte Kontext Konzept Kooperation Kranken Krankenschwestern Krankheit und Behinderung Krankheitsverarbeitung Kruse Kybernetik Leben Lebensqualität lich Mastektomie Medizin Methoden Möglichkeiten MS-Betroffene Multiple Sklerose München Musik Musiktherapeutische Musiktherapie muss Muthny Nursing Originals Osnabrück Palliative Palliativmedizin Palliativpatienten Palliativversorgung Patienten Patientinnen Personen Perspektive Pflege Pflegekräfte Pflegenden pflegerischen Pflegewissenschaft positive Primärtherapie professionelle psychische Psychology Psychotherapie Remmers schen schizophrenia Schwester Selbstkonzept sollte sowie soziale stärker stationären Sterbehilfe Sterben Sterbenden Strategien Studie Technologien therapeutische therapy Transdisziplinarität Umgang Universität Osnabrück unsere unterschiedlichen Unterstützung Versorgung Wissenschaft

Bibliografische Informationen