Menschenrechte in der Türkei

Cover
GRIN Verlag, 2007 - 30 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Völkerrecht und Menschenrechte, Note: 1,0, Universität Hildesheim (Stiftung) (Institut für Sozialwissenschaften), 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Menschenrechte in der Türkei. Menschenrechtsorganisationen wie amnesty international mahnen seit langem ihre Verbesserung an. Durch Beginn der Beitrittsverhandlungen zur Eu-ropäischen Union am 3. Oktober 2005, ist das Thema Menschenrechte in der Türkei wieder verstärkt ins internationale Blickfeld gerückt. So kritisierte im letz-ten Jahr auch der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Günter Nooke (CDU), die Situation der Menschenrechte in der Türkei scharf und bezeichnete den Beitrittskandidaten als "im Moment nicht EU-reif"(Netzeitung 12. April 2006). Auch Türkeiexperten wie Christian Rumpf und Udo Steinbach bemerken, dass die Menschenrechte in der Türkei, sowohl auf Gesetzesebene als auch in der Praxis, durch zahlreiche Beschränkungsmög-lichkeiten geprägt seien (RUMPF; STEINBACH: 883). Diese Arbeit versucht zunächst den Terminus Menschenrechte generell zu umreißen. Im Zuge dessen wird auch der Zusammenhang zu den Grundrechten dargestellt und der Begriff Minderheitenschutz erläutert. Danach werden die rechtlichen Grundlagen in der Türkei, die die Regierung an die Einhaltung der Menschenrechte binden, erörtert. In diesem Zusammenhang werden auch die wichtigsten innerstaatlichen Reformen vorgestellt. Als Gegenüberstellung zu diesen rechtlich-theoretischen Grundlagen wird daran anschließend die tatsächliche Situation in der Türkei nach den Reformen beleuchtet. Auch Menschenrechtsbewegungen in der Türkei werden in dieser Arbeit vorgestellt. Abschließend erfolgt ein kurzer Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der Menschenrechte des neuen EU-Beitrittskandidaten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
3
Aktuelle Situation der Menschenrechte in der Türkei
14
Quellen
22
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abdullah Öcalan Änderungen Anerkennung internationalen Rechts April Arbeit Artikel Aufgrund Ausnahmezustand beispielsweise Bericht berichtet amnesty international bezüglich dargestellten Reformen EGMR eingeschränkt Einige dieser Reformen EU-Beitrittskandidaten Europäischen Gerichtshof Europarat Folteropfer freie Meinungsäußerung Gebrauch der Muttersprache Gesetzesänderungen Gewalt gegen Frauen Grundlagen Grundrechte Idee der Menschrechte Incommunicadohaft Inhaftierten Insan Haklari Jahresbericht 2005 kemalistischen Prinzipien Kopenhagener Kriterien Kurden Laizismus laut amnesty international laut Oberdiek Lehrergewerkschaft Egetim Lockerungen Mazlum-Der Menschen Menschenrechte und Grundfreiheiten Menschenrechte und Minderheiten Menschenrechtsorganisationen wie amnesty Menschenrechtsstiftung TIHV Menschenrechtsverein merkt Wedel Minderheitenschutz Nationalismus neuen Haftbestimmungen Neuerungen Null-Toleranz gegen Folter öffentlichen politische Gefangene ratifiziert Rechte ICESCR Rechts auf freie Rechtsbehelf Reformen zur Meinungsfreiheit Regel straffrei ausgegangen Rumpf und Steinbach schenrechte Schutz der Menschenrechte Situation der Menschenrechte Sprache als Türkisch Staat staatlichen Strafgesetzbuch strafrechtliche Verfolgung Straßburg Todesstrafe Tötungen unter umstrittenen TStG Türkei GRIN Verlag Türkeiexperten türkische Regierung türkischer Sprache Übersetzung aus Oberdiek umstrittenen Umständen Verein Vereinten Nationen Verfassungsreform 2001 weiterhin zahlreiche Zugriff 14

Beliebte Passagen

Seite 4 - ARTIKEL 5 Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
Seite 4 - Jedermann hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, die seine ihm nach der Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzen. Artikel 9 Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.
Seite 4 - ... Artikel 19 Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Bibliografische Informationen