Kleidung als Mittel nonverbaler Kommunikation und Selbstdarstellung

Cover
Diplomica Verlag, 2015 - 116 Seiten
0 Rezensionen
Kleidung ist die zweite Haut des Menschen, welche an- und ablegbar ist. Sie bezeichnet Arten der Körperbedeckung, welche es in verschiedenen Formen und unterschiedlichen Materialien gibt. Sie variiert ebenfalls in Farbe, Schnitt, Verzierung und Muster. Diese Hülle, in die wir uns begeben, kann dünn und luftdurchlässig oder dick bis panzerartig sein. Sie variiert von praktisch bis dekorativ, bequem bis ungemütlich, schick bis schlampig und auffällig bis tarnend. Auch der Verhüllungsgrad ist hochgradig variabel: Araber sind fast vollständig eingehüllt und bedeckt, im Sudan dagegen sind die Menschen weitgehend unbekleidet - beide Kulturen leben in ähnlichen Klimaverhältnissen. Auch Tätowierungen, Schmucknarben, Piercings, Bemalungen oder mit Schlamm geschmückte Haut sind Formen der Körperbedeckung und können somit als Bekleidung gelten. In der vorliegenden Studie wird die Kleidungsgestaltung unter sozialen Aspekten betrachtet. Vor allem aber wird Kleidung als nonverbale Kommunikationsform und als eine Form der Selbstdarstellung behandelt. Hierzu werden verschiedenste Theorien sowie ihre empirischen Befunde zum Thema Kleidung aufgeführt und kritisch diskutiert.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abschnitt 1
10
Abschnitt 2
14
Abschnitt 3
17
Abschnitt 4
19
Abschnitt 5
22
Abschnitt 6
26
Abschnitt 7
29
Abschnitt 8
30
Abschnitt 10
41
Abschnitt 11
44
Abschnitt 12
64
Abschnitt 13
75
Abschnitt 14
92
Abschnitt 15
95
Abschnitt 16
101
Abschnitt 17
104

Abschnitt 9
34

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Ähnlich allgemein Argyle Aspekt ästhetische Ausdrucksfunktion Bedeutung Bedürfnis Beide beispielsweise Bekleidung bestimmten bewusst Bildseite Botschaften Botschaftsbereiche der Kleidung Darstellung deutlich Dollase ebenfalls empirische Encodierung erkennen Erscheinungsweise Extraversion Farbe Frauen Funktion von Kleidung George Santayana Gesellschaft gibt Goffman Gröning Gruppe gruppenspezifische handelt Identität individuelle Individuum Informationen Inszenierung Internationale Kommunikationskulturen interpersonale Einstellung jeweils Kennzeichnung Kleider Kleidernormen Kleidersignale Kleidersprache Kleidersymbolik kleidet Kleidung als Ausdruck Kleidungsformen Kleidungsgestaltung Kleidungsmerkmal Kleidungsstücke Kleidungsträgers Kleidungsverhalten Kommunikationsbereiche Kommunikationsform kommunizieren kommuniziert Kompensation Konformität Kontext Körper Körpersprache Kultur Kulturelle Maske Maskierung Menschen menschliche Mode Müller muss Nacktheit nonverbale Kommunikation Normen Olschanski Paul Willis Payer Persönlichkeit Persönlichkeitsmerkmale Scham-Theorie Schmuck Schmuck-Theorie Selbstausdruck Selbstbild Selbstdarstellung Selbstinszenierung durch Kleidung sexuelle siehe Kapitel Signale Situation Situative Skarifizierungen soll somit soziale Funktion Subkultur subtile symbolischen Selbstergänzung Tätowierungen tatsächlichen Täuschung Theorie des idealen Träger Umfeld Umwelt unbewusst universelle Symbole unsere Untersuchungen verbale Sprache Verhalten Verhüllung verschiedene vestimentären Selbstinszenierung viel Weise weniger Wikipedia Wirkung Worte Zugehörigkeit

Bibliografische Informationen