Irokesen und Demokratie: ein Beitrag zur Soziologie interkultureller Kommunikation

Cover
LIT Verlag Münster, 2004 - 398 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Ein gutes Buch.

Inhalt

Die DeganawidahErzählung
15
Einleitung
18
Der Irokesenbund als Regulierte Anarchie
40
Worte Geben Strukturmerkmale diplomatischer Institutionen der Indianerdiplomatie im 17 und 18 Jahrhundert
81
Von den Mohawks der Tea Party zum irokesischen Matriarchat der Suffragetten Das indianische Erbe im Rahmen republikanischer Gründungsmythen...
141
Von Golden zu Jefferson Indianerbilder in der frühen amerikanischen politischen Theorie und die Genese der Bundesverfassung
202
Going Traditional Ethnonationalismus und Reservationskultur
253
Ein Historikerstreit als Kulturkampf
287
Die Einflussdebatte und ihre Konsequenzen Zusammenfassung und Ausblick
309
Der DeganawidahMythos und Hannah Arendts Theorie des Politischen
348
Literaturverzeichnis
357
Register
388
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 5 - Wenn man doch ein Indianer wäre, gleich bereit, und auf dem rennenden Pferde, schief in der Luft, immer wieder kurz erzitterte über dem zitternden Boden, bis man die Sporen ließ, denn es gab keine Sporen, bis man die Zügel wegwarf, denn es gab keine Zügel, und kaum das Land vor sich als glatt gemähte Heide sah, schon ohne Pferdehals und Pferdekopf.
Seite 41 - The authority of these rulers is gained by, and consists wholly in the opinion the rest of the nation have of their wisdom and integrity. They never execute their resolutions by force upon any of their people.

Bibliografische Informationen