Information als Schutzgegenstand

Cover
Mohr Siebeck, 2012 - 488 Seiten
0 Rezensionen
English summary: How is information protected by property rights? Information goods such as news, images, gene sequences or stored data can be classified as semantic, syntactic or structural information. Herbert Zech shows that information is allocated exclusively not only by intellectual property rights but also in other fields of law. German description: Informationsguter haben heute einen grosseren Einfluss auf unser Leben als jemals zuvor. Dennoch ist nach wie vor ungeklart, was unter Informationsgutern zu verstehen ist und wie diese bestimmten Personen zuzuordnen sind. Herbert Zech unterscheidet drei Informationsarten, die auch als Guter aufgefasst werden konnen: Semantische Information wird durch ihren Aussagegehalt abgegrenzt, syntaktische Information durch ihre Darstellung als eine Menge von Zeichen und strukturelle Information durch ihre Verkorperung. Anhand dieser Unterscheidung untersucht er, wie Information durch absolute Rechte geschutzt wird, zum Beispiel in Form von Aussagen uber Personen, Unternehmensgeheimnissen, Erfindungen, Nachrichten, Abbildungen, Gensequenzen, Bild- und Tonaufnahmen oder gespeicherten Daten. Herbert Zech zeigt, dass eine ausschliessliche Zuweisung von Information nicht nur im geistigen Eigentum, sondern auch in anderen Rechtsgebieten vorgenommen wird.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung l
1
Erster Teil Information als
11
Informationsbegriffe
13
Information als vorrechtliches Objekt
35
Fazit
45
Vorrcchtliche Informationsobjekte als Informationsgüter
46
Zweiter Teil Verdinglichung Information als Gegenstand ausschließlicher Rechte
61
Güterzuordnung durch subjektive Rechte
63
Leistungsschutz für semantische Information?
251
Fünfter Teil Zuweisung struktureller Information
257
Körperliche Güter und strukturelle Information
259
Sacheigentum und Struktur
265
Sacheigentum und Vervielfältigung
274
ß 2O Strukturelle Information des menschlichen Körpers
295
Sechster Teil Zuweisung syntaktischer Information
307
Syntaktische lnformationsgüter
309

Bestimmung und Zuweisung unkörperlicher Gegenstände
91
Befugnisse im Umgang mit Information
115
Anknüpfungspunkte für die Zuweisung von Information
130
Investition in Information Leistungsschutz
142
Zuweisung von Information und Handlungsfreiheit
145
Dritter Teil Abstraktion Umgang mit Information im Wandel
165
Einfluss des technischen Fortschritts auf den Umgang mit Information
167
Abstraktion von Information als rechtliche Herausforderung
175
Reaktion des Zivilrechts
183
Vierter Teil Zuweisung semantischer Information
195
Semantische Informationsgüter
197
Aussagen über Personen
207
Schutz des Unternehmensgeheimnisses
230
Schöpfung semantischer Information
242
Syntaktische Information als Sache?
324
Keine Gleichsetzung von Information und Sache
351
Zuweisung syntaktischer Information an den Schöpfer
352
Leistungsschutz für das Sammeln syntaktischer Information
359
Zuweisung an den Codierenden
367
Schutz des Speichernden
385
Siebter Teil Eine informationelle Zuweisungsordnung
403
Zuweisung verschiedener Informationsarten
405
Konkurrierende Ausschließlichkeitsrechte
416
Verdinglichung abstrakter Information de lege ferenda
421
Ergebnisse
441
Literaturverzeichnis
445
Register
485
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abgrenzung Abwehrrechte Allerdings Anknüpfungspunkt Aussagen ausschließliche Zuweisung Ausschließlichkeitsrechte BDSG Bedeutung Befugnisse Beispiel Beschränkung Besitz besondere bestehen bestimmte BGHZ Codieren Codierung daher Daten Datenträger definiert Deliktsrecht Eingriffskondiktion entsprechende Entstehung Erfindung Ergebnis faktische Ausschließlichkeit finden findet Fotografieren geistige Schöpfung Geistiges Eigentum Gemeinfreiheit genetischer Information geschützt gewährt GRUR Güterzuordnung als Rechtsprinzip häufig Hrsg Immaterialgüterrecht Infor Informa Informationsbegriff Informationsträger insbesondere Investition keitsrecht kommt konkreten körperliche Gegenstände körperlichen Gütern lässt lauterkeitsrechtlichen Leistung Leistungsschutz Leistungsschutzrecht lichen mation menschlichen Möglichkeit MüKo BGB Nutzung Ohly Patentrecht Person Persönlichkeitsrechte Peukert potenzielle Rechtfertigung rechtliche Zuweisung rechtlichen Schutz Rechtsmängelhaftung Rechtsobjekt Sache Sacheigentum Sachenrecht Schaffung Schutz des Speichernden Schutzgegenstand Schutzrechte semantischer Information Siehe Software Speichern stellt StGB Struktur struktureller Information subjektive Rechte syntaktische Information Systeme taktische Information technische Teil Übertragbarkeit Umgang mit Information Unkörperliche Güter Unternehmensgeheimnisses Unterschied Urheberrecht UrhG Verbreitung Verkörperung vervielfältigt vorrechtlicher Gegenstände Werk wirtschaftliche Zivilrecht Zugang zumindest Zuordnung Zuweisungsgehalt

Über den Autor (2012)

Herbert Zech, Geboren 1974; Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen und Munchen; 2001 Zweites Juristisches Staatsexamen; 2003 Promotion; Studium der Biologie in Kaiserslautern; 2012 Habilitation; derzeit Extraordinarius fur Privatrecht mit Schwerpunkt Life Sciences - Recht an der Universitat Basel.

Bibliografische Informationen