Griechenland: ein Länderporträt

Cover
Ch. Links Verlag, 2011 - 200 Seiten
Griechenlands Image hat im letzten Jahr arg gelitten, seit das Land knapp am Staatsbankrott vorbeigeschlittert ist. Nun wird in Deutschland nur noch über Misswirtschaft und Korruption geredet, wie ehedem von der weiss-blauen Inselherrlichkeit geschwärmt worden war. Zerrbilder das eine wie das andere. Das weiss niemand besser als Eberhard Rondholz, der seit Jahrzehnten über die Vorzüge und die Schattenseiten Griechenlands berichtet. In diesem Buch schreibt er vom Moloch Athen und seinen liebenswerten Seiten, vom Alltag der Neugriechen und ihrem gebrochenen Verhältnis zu den antiken Vorfahren, vom Dauerkonflikt mit der Türkei und dem Umgang mit ethnischen und religiösen Minderheiten, von der Lust der Griechen am Streiken und schliesslich von ihrer Gabe, selbst in Zeiten der grössten wirtschaftlichen Krise die Kultur der Gastfreundschaft zu pflegen. Ein differenziertes Länderporträt, das sich wohltuend von den allseits gepflegten Klischees abhebt. (Quelle: Homepage des Verlags).
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
11
Von Fallmerayer bis Focus das manchmal etwas
18
Alltag
38
Panzerkorso und Paraden Geschichte im Gedenktag
51
Politische Kontroversen
60
Griechen gegen Griechen
67
Der Grieche und das Meer
76
Krach mit den Nachbarn
84
Zwischen Taverne Theater und Stadion
121
Millionen Olivenbäume und
134
Aus Roidis Wurde arry
149
Zwei Städte
162
Sprachprivatissima
177
Neugriechischen
181
Zeittafel ab 1821
194
Zur Transkription und Aussprache griechischer
203

Macht und Medien
93
Ein Griechenland christlicher Griechen?
98

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen