Gehirne zwischen Liebe und Krieg: Menschlichkeit in Zeiten der Neurowissenschaften

Cover
Helmut Fink, Rainer Rosenzweig
mentis Verlag GmbH, 29.09.2016 - 229 Seiten
Unser Sozialverhalten wird in Extremsituationen auf harte Proben gestellt. Die Anziehung und Abstoßung zwischen Menschen kann bizarre Formen annehmen. Dieser Band geht den biologischen und psychologischen Mechanismen nach, auf denen Liebe und Krieg beruhen. Aktuelle Erkenntnisse aus Hirnforschung, Psychologie, Evolutions- und Soziobiologie erschließen grundlegende Fragen zur Zukunft der Menschheit neu: Wo schlägt das Identitätsgefühl von Gruppen um in eine gefährliche Ausgrenzung und Abwertung Anderer? Was nützen moralische Appelle in einer Welt der Interessen? Kann individuelle Zuneigung kollektive Vorurteile überwinden? Mit Beiträgen von: Andreas Bartels, Dieter Birnbacher, Evelin Lindner, Angela Merkl, Gerhard Roth, Hannes Rusch, Anne Schienle, Michael Schmidt-Salomon, Svenja Taubner und Roman Wittig.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
7
Einleitung Die unbequemen Voraussetzungen der Menschlichkeit
9
Kranke Seele Krankes Gehirn? Neurobiologische Grundlagen psychischer Erkrankungen und ihrer Therapie
17
Das Menschenbild der Neurowissenschaften und die Ethik Des Kaisers neue Kleider?
41
Hirnareale der Liebe
57
Denk mal in Trümmern Gewalt als Zusammenbruch reflexiver Fähigkeiten
75
Komm mir nicht zu nah Neurowissenschaftliche Befunde zum personalen Raum
91
Die Biologie des Vergebens Was im Gehirn passiert wenn wir verzeihen
107
Ein guter Freund schützt vor Feinden Die hormonellen und kognitiven Grundlagen von Freundschaften bei Schimpansen und deren Auswirkung auf ...
121
Darwins dunkles Erbe Gewaltsame Zwischengruppenkonflikte in der menschlichen Evolution
139
Nächstenliebe und Fernstenhass Lässt sich der moralische Dualismus überwinden?
163
Auswirkungen von Demütigung auf Menschen und Völker
181
Glossar
215
Die Autorinnen und Autoren
227
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen