Finanzierung durch Bankkredit, Private Equity Fonds oder stiller Beteiligung: Ein betriebswirtschaftlicher Vergleich für ein mittelständisches Unternehmen

Cover
GRIN Verlag, 18.01.2006 - 78 Seiten
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,7, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, 77 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Der Mittelstand ist der Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Trotz ihrer Innovationsstärke stellt sich kleinen und mittleren Unternehmen in der hartnäckigen Wirtschaftsflaute immer öfter die Existenzfrage in Form der Finanzierungsfrage. Eine stiefmütterliche Behandlung von Finanzierungsfragen kann sich der Mittelstand immer weniger leisten; die Ansprüche an das Finanzmanagement steigen.“ So der ehemalige Bundesbankpräsident Ernst Welteke in einer Rede auf einer Veranstaltung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. Er spielt mit der Aussage über die stiefmütterliche Behandlung von Finanzierungsfragen auf die oftmals einseitige Fixierung des Mittelstands auf bestimmte Finanzierungsalternativen an. Dies liegt häufig nicht etwa daran, dass den Unternehmen andere Kapitalquellen nicht offen stünden, sondern sie aus Unwissenheit nicht erkannt werden oder durch unbegründete Vorurteile bereits im Vorfeld verworfen werden. Immer noch finanziert sich der deutsche Mittelstand zum großen Teil über Kredite ihrer Hausbank, was zu der im internationalen Vergleich sehr niedrigen Eigenkapitalquote geführt hat, die im Bundesdurchschnitt bei ca. 7,5% liegt. Andere Finanzierungsformen sind, neben der bekannten Einlagenfinanzierung des Unternehmers, nur sehr wenig präsent und werden laut einer Umfrage des deutschen Aktieninstitutes auch in der nahen Zukunft nur unwesentlich an Bedeutung gewinnen. Dazu kommt erschwerend, dass neue Finanzierungsformen, die eventuell mit Mitwirkungs-, Informations- und Kontrollrechten verbunden sind, mit der in Deutschland weit verbreiteten „Herr-im-Hause-Mentalität“ kollidieren. Dabei bietet der Kapitalmarkt nicht nur für börsennotierte Unternehmen interessante Finanzierungsmöglichkeiten. Stichworte wie mezzanine Finanzinstrumente und Private Equity sind immer wieder zu hören und bieten bei genauerer Betrachtung oftmals hervorragende Alternativen zur Finanzierung eines Unternehmens. Diese Chancen müssen aber von Unternehmen erkannt werden. Dazu ist es notwendig, dass das Finanzmanagement sich Wissen über verschieden Finanzierungsalternativen aneignet und lernt, wie eine zielgerichtete Auswahl erfolgen kann.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

I
v
II
2
III
24
IV
39
V
62
VI
66

Häufige Begriffe und Wortgruppen

abhängig Alternative atypische stille Beteiligung atypischen stillen Gesellschaft Aufstellung des Unternehmens Aufstellung eines Unternehmens Auswahl einer Finanzierungsalternative Bank Bankkredit Basel Bemessungsgrundlage besonders besteht Beteiligungsauswahlverfahren Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsunternehmen betrieblichen Finanzwirtschaft Bewertung bilanzielle Behandlung Bilanzierung BLAUROCK Bonität Disagio Effektivzinssatz Eigenkapital Eigenkapitalquote Eigenkapitalrentabilität Einschränkung der Unabhängigkeit Entscheidung Entscheidungsträger Erhalt der Liquidität Finanzierung Finanzierungsalternative Finanzierungsformen Finanzierungskosten Finanzmanagement Flexibilität Formalziel Formalziel der Unternehmung Fremdkapital Fremdleistungskosten Fristigkeit und Betragskongruenz Gesellschaftsvertrag gesetzlichen Gewerbesteuer Gewichtung der Entscheidungskriterien Gewinn Gewinnanteile GewStG Handelsgewerbe Höhe individuelle Informations Inhaber jeweiligen Kapital Kapitalbedarf Kapitalgeber Kapitalgesellschaften Kapitalstruktur Kennzahlen Kontrollrechte Kredit Kreditinstitute Kreditnehmer Kreditwesengesetz kurzfristige Laufzeit Liquidität Management mezzanine Mittelstand Möglichkeit Monetäre Entscheidungskriterien muss Nicht-monetäre Entscheidungskriterien OLFERT/REICHEL 2003 PE-Beteiligung PERRIDON/STEINER 2004 Personengesellschaften Portfoliounternehmen positiven Private Equity Fond Rating rechtliche Restriktionen Rechtsform Regelfall Rentabilität Sachziele soll somit steuerliche Auswirkungen stillen Reserven typische stille Gesellschaft UBGG unterschiedlichen vereinbarten Verlustbeteiligung Verschuldungsgrad Verzinsung wesentlichen wichtig wirtschaftliche WURM/WOLFF/ETTMANN 2003 ZACHARIAS/HEBIG/RINNEWITZ 2000 Zinsbindungsfrist Zukunft

Bibliografische Informationen