Die hohe Kunst der Melancholie

Cover
Gütersloher Verlagshaus, 21.11.2011 - 191 Seiten
0 Rezensionen
Auf dem Weg zu mehr Lebenskunst

Die Melancholie ist ein oft verkannter, bittersüßer Hochgenuss für die Feinschmecker der Emotionen. In den oberflächlichen Alltag zwischen aufzehren-dem Stress und dem immerwährenden Zwang zum Spaß bringt sie ein unvergleichliches Gefühl der Tiefe, angereichert durch eine reizvolle Mischung aus Nachdenklichkeit und Sehnsucht. Ein bisschen Wehmut, ein wenig Erinnerung, Offenheit gegenüber neuen Eindrücken gehören auch dazu.
Dieses Loblied auf die Melancholie ist außergewöhnlich und besticht durch eine gelungene Mischung aus Lebenserfahrung und Humor. Wer Melancholie zulässt, wird reich belohnt.


Was ist Melancholie? Wie zeigt sie sich und wie entsteht sie?
Die guten Seiten einer vorgeblich negativen Eigenschaft
Mit einer Galerie der großen Melancholiker dieser Welt

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Françoise Sagan
Edward Hopper
Woody Allen
Frédéric Chopin
Erica Jong
Gustav Mahler
III Vom pfleglichen Umgang mit der Melancholie
1 Was tun? Weinen? Lachen? Lächeln

3 Mit der Wehmut kokettieren
Body And Soul
Eher heimliche Geliebte als guter Kumpel
Sind Melancholiker verwegene Abenteurer?
4 Einige melancholische Beispiele die ich genossen habe und ein paar ziemlich ärgerliche
Die Wärme des Bauches
Glitzern muss er
Klassentreffen
Zum Teufel damit
5 Irrtümer Gefahren und ein Trost
Wieso der Nörgler kein Melancholiker ist
Abschiednehmen hilft Melancholie darüber hinweg?
Warum die Melancholie des Heimwehs mit der Heimkehr nicht immer verschwindet
Was wartet zu Hause?
Der Weg von der Trauer zur Melancholie ist steil aber die Aussicht lohnt sich
6 Drei Gespräche
Was der Professor Drrernat Drmed Drmedhabil Hanns Hatt über die Rolle der Nase in der Melancholie weiß
Wie der Regisseur Autor und Schauspiellehrer Gabriel Reinking Melancholie darstellen lässt
7 Vielleicht ist die Melancholie
Nichts für verbissene Streber
Licht und Schatten
Gleich um die Ecke
Schlüpfrig und heilig
II Bekannte Melancholiker von Greta Garbo bis Gustav Mahler
André Heller
Paolo Conte
Das Lachen
Das Lächeln
2 Die Melancholiker und die anderen
Manchmal sind so genannte Melancholiker schwer ertragbar
Wir Amateure
3 Frohnaturen Spaßvögel und andere Zumutungen
Die Frohnatur
Der Aufheiterer
Der Glücksversprecher
4 Das Schreiben
Verräterische Tagebücher
Immer nur Herz auf Schmerz?
Triffst du nur das Zauberwort
5 Die Melancholie geht auf Reisen
Andere Länder andere Melancholien
Die Heimat
6 Melancholie und Alter
Man gewöhnt sich dran
Es war einmal
7 Die Sehnsucht nach der Sehnsucht
Ach hätt ich nur ach wär ich nur
Liebe Leser
8 In einem Satz
Literatur in Auswahl
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2011)

Mariela Sartorius studierte Psychologie und fernöstliche Philosophie. Sie publizierte als freie Journalistin u. a. in "Süddeutsche Zeitung", "FAZ", und "DIE ZEIT". Heute arbeitet sie als Schriftstellerin und Malerin. Mariela Sartorius lebt in München.

Bibliografische Informationen