Die digitale Gegenrevolution: Online-Kulturkämpfe der Neuen Rechten von 4chan und Tumblr bis zur Alt-Right und Trump

Cover
transcript Verlag, 31.08.2018 - 148 Seiten
Im Internet tobt ein neuer Kulturkampf. Auf der einen Seite steht die Neue Rechte (Alt-Right), die von einst obskuren neoreaktionären und rechtsextremen Bewegungen über nerdige Subkulturen wie 4chan bis hin zu Medienstars wie Milo Yiannopoulos reicht und entschieden zu Donald Trumps Wahlsieg 2016 beigetragen hat. Auf der anderen Seite birgt die therapeutische Sprache von »Triggerwarnungen« und »safe spaces« die Gefahr einer Kultur des öffentlichen Tribunals und des demonstrativen »Gutmenschentums«. Angela Nagle erkundet die kulturelle Genealogie dieser Ästhetiken und Subkulturen und zieht Parallelen zu vergangenen politischen Phänomenen. Ihre emphatische Botschaft: Der permanente cultural turn - die Verlagerung von Politik ins Kulturelle in Form von Kulturkämpfen, die die ganze Gesellschaft spalten - muss aufgehalten werden! Das Buch, im englischsprachigen Original mittlerweile ein Bestseller, wurde vom britischen Guardian zu den Büchern des Jahres 2017 gezählt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Einführung Von der Hoffnung zu Harambe
7
Kapitel 1 Die führerlose digitale Gegenrevolution
19
Kapitel 2 Die Politik der Transgression
41
Kapitel 3 Gramsci und die AltLight
55
Kapitel 4 Konservative Kulturkämpfe von Buchanan bis Yiannopoulos
71
Knappheit schaffen in der TugendÖkonomie
87
Kapitel 6 Eintritt in die Mannosphäre
105
Kapitel 7 Massen von Normalos
123
Der Kulturkampf geht offline
141
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2018)

Angela Nagle (Dr.), geb. 1984, schreibt für die Zeitschriften The Atlantic, Jacobin und The Baffler. Die LA Review of Books zählt sie zu »den wichtigsten Vertreter_innen einer neuen Generation linker Autor_innen und Denker_innen, die sich von intellektuellem Konformismus unabhängig erklärt hat«. Angela Nagle kommt aus Irland und lebt in New York.

Bibliografische Informationen