Die Freiheit der Wissenschaft und ihre 'Feinde': Vorwort: Bernhard Kempen

Cover
Wilhelm Hopf
LIT Verlag Münster, 24.04.2019 - 310 Seiten
Der Band behandelt exemplarisch Fälle der nicht nur in Deutschland an Universitäten verbreiteten Neigung, f ür umstritten gehaltene Positionen zu be- oder verhindern. 
Bernie Sanders bezog Stellung zu einem Vorfall in den USA: "To me, it's a sign of intellectual weakness," ... "what does that tell the world?" 
Noam Chomsky, der weltweit bekannteste linke Intellektuelle, formuliert: "Der Kampf f ür die Freiheit der Rede ist von entscheidender Bedeutung, bildet diese doch das Herzst ück eines ganzen Systems von Freiheiten und Rechten." ... "Zur Redefreiheit kann man nur zwei Haltungen einnehmen, und jeder trifft seine Wahl." 
"Staat und Universitäten mü ssen sich sch ützend vor angegriffene Wissenschaftler stellen, egal, wo sie politisch oder wissenschaftlich stehen" (Bernhard Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbandes). 
Die Einschränkung der Meinungsfreiheit widerspricht den Grundwerten Europas, wie die Urteile des Europäischen Gerichtshofs fü r Menschenrechte zeigen. 

 

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

WIEN
153
KLAGENFURT
166
VECHTA
172
SIEGEN
192
TRIER
261
MAINZ
289
Quellennachweis
302
Über die Autoren
307

BERLIN
102

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2019)

 

Bibliografische Informationen