Die Bedeutung der Klangfarbe in traditioneller und elektronischer Musik: eine sonagraphische Untersuchung

Cover
Katzbichler Musikverlag, 1972 - 92 Seiten

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

ZUR PROBLEMSTELLUNG
5
DIE PHYSIOLOGISCHPSYCHOLOGISCHE SEITE
14
KLANGFARBE AUS MUSIKGESCHICHTLICHER
20
Urheberrecht

3 weitere Abschnitte werden nicht angezeigt.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

akustischen Analyse Anordnung Auditory ausgebildet Ausgleichsvorgänge Bach Bedeutung der Klangfarbe Beethoven Beispiel Bereich bestimmt bewirken Blasinstrumente Brahms Brandenburgischen Konzerten Bratschen Claude Debussy Detailstruktur deutlich Dimensionen distinkten Dynamik Eimert Einschwingvorgänge einzelnen Instrumente elektronischen Musik Element ersten feinmodulatorischen Vorgänge Flöten und Oboen Frequenz Frequenzbänder Frequenzraum Funktion gegenüber generell Geräusch Geräuschhaltigkeit Geräuschkomponenten Gesamtamplitude Gesamtklang Grundtöne Haffner-Sinfonie Harmonik hervorgerufen Holzbläser Höreindruck Hörner innerhalb Instru Instrumentation Intensität Interpretation JASA Johann Sebastian Bach John Barbirolli Klang Klangablaufes Klangbild Klangcharakter klangdominant Klangeindruck Klangfarbe Klanggrund Klangkomplex klanglichen Klarinetten komplexe Komponenten Komponisten Komposition kontinuierlich kritischen Bandbreite lich Ligeti möglichst Mozart musikalischen Hörens Musikinstrumente Musikpsychologie Neuen Musik Oboen Oktave Orchester Pauke Phase Pierre Boulez relativ rhythmische Schallabläufe Schallereignisse schen schwach Schwebungen schwingvorgänge Sinfonie Sonagramme Sonagraphen Spektrum stark Stockhausen Streicher Struktur Teiltöne Teiltonfrequenzbänder Teiltonkomponenten Teiltonstruktur tiefen Töne Tongemische Tonhöhen Tonraum traditionellen Instrumenten traditionellen Musik Tremolo Trompeten unsere unterschiedlichen Verlauf verschiedenen Vibrato Violinen Werk wesentlich wieder zeitlichen

Bibliografische Informationen