Der Deutsch-Herero-Krieg und das Völkerrecht: die völkerrechtliche Haftung der Bundesrepublik Deutschland für das Vorgehen des Deutschen Reiches gegen die Herero in Deutsch-Südwestafrika im Jahre 1904 und ihre Durchsetzung vor einem nationalen Gericht

Cover
P. Lang, 2009 - 531 Seiten
Der Hereroaufstand in Südwestafrika im Jahre 1904, in dessen Folge deutsche Soldaten Angehörige des Hererovolkes massenhaft in den Tod trieben, bildet seit der Unabhängigkeit Namibias 1990 die Grundlage für Versuche von Hererovertretern, von Deutschland Entschädigungszahlungen auf politischem Wege, daneben aber auch vor internationalen und US-amerikanischen Gerichten einzufordern. Aus diesem Anlass befasst sich vorliegendes Werk sowohl mit der völkerrechtlichen Haftung Deutschlands als auch mit den Erfolgsaussichten einer Entschädigungsklage vor einem US-amerikanischen Gericht. Beispielhaft wird dabei untersucht, inwieweit das Völkerrecht überhaupt zur Aufarbeitung von historischem Unrecht geeignet ist.

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abkürzungsverzeichnis
25
A Einleitung_
33
Einsatzziel der Schutztruppe
65
Urheberrecht

16 weitere Abschnitte werden nicht angezeigt.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2009)

Der Autor: Steffen Eicker wurde 1976 in Aschaffenburg geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg und Dublin absolvierte er in Kassel den juristischen Vorbereitungsdienst. Gegenwärtig ist er als Staatsanwalt in Würzburg tätig.

Bibliografische Informationen