Deep Customer Value: So gestalten Sie Angebote und Verträge in digitalen Kundenbeziehungen profitabel

Cover
Springer-Verlag, 25.07.2017 - 223 Seiten
Dieses Buch zeigt, wie mit zentralen Wertsteuerungsinstrumenten die Profitabilität und Haltbarkeit der Kundenbeziehung in digitalen Vertragsverhältnissen deutlich verbessert werden kann. Wundern Sie sich über die Volatilität der Kundenentscheidungen, obwohl Sie immer neue Angebote erstellen, Aktionen machen, Rabatte geben? Ärgern Sie sich über rein mengenorientiertes Denken im Vertrieb? Stellen Sie sich oft die Frage, was die Profitabilität Ihrer Vertragsbeziehungen wirklich ausmacht?
Geschäftsführer, Marketing- und Vertriebsleiter, Business Analysten sowie Manager von kleinen bis sehr großen Kundenbeständen erhalten in diesem Buch ein umfassendes Konzept zur Steuerung einer profitablen und langanhaltenden Vertragsbeziehung bei digitalen Produkten. Die Autoren zeigen, wie sowohl dem Vertriebler oder Agenten richtige Anreize gesetzt werden als auch vom Marketing dem Kunden wertsteigernde Angebote gemachten werden können. Ein Set an Steuerungsinstrumenten (Angebote, Rabatte, Empfehlungen, Prämien, Verbote) wird ebenso vorgestellt wie die Anforderungen im Datenmanagement bis hin zur Feinkalibrierung aller Instrumente. Hinweise zur Einbindung in die Gesamtstrategie sowie Konsequenzen für die Entwicklung der Organisation und das notwendige Change-Management runden das Werk ab.
Es geht den Autoren weniger um wissenschaftlich-theoretische Erklärungen, sondern um einen schonungslosen Praxisbericht, der Erfolge und Tiefschläge reflektiert. Versprechen der Softwareindustrie werden enttarnt. Managementphrasen werden an ihrem wahren Gehalt gemessen und zum Teil vorgeführt.


 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

1 Warum die Wertsteuerung in einer digitalisierten Welt so schwierig ist
1
2 Instrumente der Steuerung
23
3 Prinzipien der Business Logik
45
Von Goldgräberstimmung mit wenig Gold
80
Dialog und Dramaturgie im Verkaufsprozess
99
6 Logikstruktur und Design
109
7 Kalibrierung
147
8 Wie viel Veränderung schafft meine Organisation tatsächlich?
172
9 Regelwerke und das Integrationsdilemma
187
10 Betriebsprozesse und Qualitätssicherung
201
11 Deep Customer Value in der Zukunft
215
Sachverzeichnis
220
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Aktivitäten aktuellen analytische Anbieter Änderungen Angebot Auftrag Auftragsmenge Beispiel benötigen bereits besser bestimmte Betriebsprozesse brauchen Budget Business Business Case Business-Logik Callcenter darf Daten Deckungsbeitrag Deep Customer Value deswegen Digitale Vertragsprodukte Echtzeit Eigenschaften eigentlich einfach Empfehlungen Empfehlungslogik Empirie Entscheidungen erst Euro Fachkonzept fachlichen Flatrate Frontend Geld gibt Gigabyte gleich großen Grundgebühr Herausforderungen hohe Instrumente Integration IT-Betrieb jetzt Kalibrierung Kanal Komplexität konkreten könnte Kontrollgruppe konzeptionellen Kosten kulanter Kunden Kundenbestand kundenindividuelle Kundenwert Kündigung Leistung lich Logik machen Marketing Maßnahme meist Menge Mobilfunk Modell möglich Monate müssen natürlich neue Produkt nutzen Nutzung Portfolio Potenzial Prämie Prämierung Preis Produktkonfiguration Produktmodell Projekt Prozessen Rabatte Regeln Regelwerke Regelwerkskomponenten Restriktionen Restriktionslogik schnell Situation soll sollte Stakeholder steuern Steuerung Steuerungsinstrumente Strafgebühren Strategie Tarif Tarifwechsel tatsächlich technischen Transaktion Umsatz unserem Unternehmen unterschiedlichen Upselling Verfügbarkeit Verhandlungsbudget Verkäufer Verkaufsgespräch versteckten Bedarf Vertrag Vertrieb viel vielleicht Wechsel weiter weniger Wert wertorientierten Wertsteue Wertsteuerung wichtig wieder wirklich Wirtschaftlichkeit wollen zentralen Ziel zusätzliche

Über den Autor (2017)

Dr. Kai Zimmermann entwirft seit 15 Jahren die Business Logik von Telekommunikations-Unternehmen. 2001 promovierter er sich in Psycholinguistik, dann arbeitete er im Bereich klassischer Analytik und Prognose, Modellierung von Kundenverhalten und -wert. Heute arbeitet er an einem End-to-End Ansatz für Business Logik (Betrieb, Workflow, Berechtigungen, Visualisierung, Entscheidungsgremien, Freigabekriterien, Reporting, etc.). Seit 2011 ist er Geschäftsführer der concision GmbH.
Frank Pensel (Diplom-Informatiker) verfügt über viele Jahre Erfahrung in IT und Workflowmanagement mit Fokus auf CRM und Prozessoptimierung. Seit dem Start des Mobilfunks ist er als Berater und Projektmanager in dieser Branche aktiv. Als Gründungsmitglied (2005) und Vorstand des Münchner Beratungshauses LionGate AG, die sich auf die Begleitung von Unternehmen in der Digitalen Transformation fokussiert, verantwortet er den Vertrieb, leitet innovative, komplexe Kundenprojekte und hält Vorträge.

Bibliografische Informationen