Das neue Handbuch des Journalismus und des Online-Journalismus

Cover
Rowohlt E-Book, 02.01.2012 - 464 Seiten
Seit Jahrzehnten ist «Das neue Handbuch des Journalismus» die ideale Orientierung für Berufseinsteiger, Volontäre und Jungredakteure. Aber auch für den erfahrenen Schreiber ist es immer wieder hilfreich, um Fallstricke des journalistischen Handwerks zu umgehen und über Neues auf dem Laufenden zu bleiben. Diese überarbeitete und erweiterte Neuausgabe bereichert das bewährte Handbuch um alles Wissenswerte über den immer wichtiger werdenden Online-Journalismus sowie die Arbeit in und mit «PR» und Pressestellen.
Journalismus ist ein Modeberuf, und noch nie waren Journalisten für die demokratische Gesellschaft so wichtig wie in diesem Zeitalter der explodierenden Information. Also war es auch noch nie so dringlich, kundig, kritisch und anschaulich in dieses schwierige und großartige Handwerk einzuführen. In klaren Schritten werden die Formen des Journalismus und die Probleme des Journalisten dargestellt, anschaulich, prall von Beispielen aus der Praxis.
Zur Praxis gehört exakte Information: Was erwartet mich in diesem Beruf? Wie unterscheidet sich die Arbeit in der Zeitung von der in der Zeitschrift, im Fernsehen, in der Online-Redaktion, im Internet? Wie sieht der Alltag in den Redaktionen aus? Wo eigentlich kann ich mich bewerben? Was sollte ich vorher schon wissen, damit ich mich nicht blamiere? Das Buch gibt die Antworten.
Die ideale Orientierung für Berufseinsteiger – und
Neues für alte Hasen:
Formen des Journalismus
Fallstricke des Handwerks
Arbeiten in Online- und PR-Redaktionen
Richtig recherchieren
Schreiben und den Leser fesseln
Adressen von Journalistenschulen und Zeitungen, die Volontäre ausbilden
Informationen über Hochschul-Studiengänge
Lexikon journalistischer Fachausdrücke
Lexikon aufgeblähter und abgenutzter Wörter

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Seitenzahlen würden VERDAMMT NOCHMAL HELFEN

Über den Autor (2012)

Wolf Schneider

Wolf Schneider, geboren 1925, ist Träger des «Medienpreises für Sprachkultur» der Gesellschaft für deutsche Sprache. Er war Soldat von 1943 bis 1945, Korrespondent der «Süddeutschen Zeitung» in Washington, Verlagsleiter des «Stern», Chefredakteur der «Welt», Moderator der «NDR-Talk-Show» und 16 Jahre lang Leiter der Hamburger Journalistenschule. 2011 erhielt er den Henri-Nannen-Preis für sein Lebenswerk, 2012 wurde er vom «Medium Magazin» als Journalist des Jahres für sein Lebenswerk geehrt. Wolf Schneider hat zahlreiche Sachbücher veröffentlicht, darunter große, erzählende Bücher ebenso wie Standardwerke zu Sprache, Stil und Journalismus. Zuletzt erschien 2013 bei Rowohlt «Der Soldat. Ein Nachruf». Er lebt in Starnberg.


Paul-Josef Raue

Paul-Josef Raue, Jahrgang 1950, ist Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, war zuvor Chefredakteur der Volksstimme (Magdeburg), der Frankfurter Neuen Presse, der Oberhessischen Presse (Marburg) und der Eisenacher Presse, der ersten deutsch-deutschen Zeitung nach der Wende; er baute das neue Wirtschaftsmagazin Econy (heute Brand Eins) mit auf; er gewann mit seinen Redaktionen viele Journalistenpreise; er lehrt in der Aus- und Weiterbildung von Journalisten und ist Autor vieler Aufsätze zum Journalismus. Er lernte seinen Beruf im ersten Jahrgang der Hamburger Journalistenschule bei Wolf Schneider.

Bibliografische Informationen