Betriebsratsmanagement: die wirksame Organisation verantwortungsvoller Mitarbeiterinteressenvertretung

Cover
expert verlag, 2003 - 222 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
1
Die Funktionen der Vorschlagsliste fur die Betriebsratswahl
14
Notwendigkeiten bei der Erstellung einer Vorschlagsliste
22
Werbeziele bei Listen und Persönlichkeitswahl
29
Die Konstituierung des Betriebsrats
41
Mindestanzahl freizustellender Betriebsräte nach Betriebsgröße
45
Ausschüsse des Betriebsrates und einige seiner Aufgaben
55
Abkürzungsverzeichnis
56
Motivatoren für Betriebsräte
119
Vor und Nachteile von Unternehmenskulturen
123
Erfolgreiches Führungsverhalten von Betriebsratsvorsitzenden
127
Konfliktursachen
130
Mögliche Folgen eskalierender Konflikte
132
Formen unterschiedlicher Zustimmung
133
Machtgrundlagen des A über den B
135
Mitarbeiterreaktionsmöglichkeiten auf Machtmitteleinsatz
136

Betriebsratssozialisierungsprozeß sehr stark vereinfachtes Beispiel
63
Das ImmaturityMaturityKontinuum nach Argyris
64
Die erfolgreiche Steuerung der Betriebsratsarbeit
69
Konsequenzen individueller Betriebsratssituationen
74
Checkliste Vorbereitung einer Betriebsratssitzung
76
Der Beschlußfassungsprozeß bei einem Antrag
87
Der Beschlußfassungsprozeß bei mehreren Anträgen
89
Kollegen Vorgesetzten und der Betriebsleitung
96
Die vier Seiten einer Nachricht nach Schulz von Thun
97
Verbale Interaktionsmuster einseitiger Kommunikation
100
Kommunikationsbarrieren und Kommunikationsblockaden
102
Kommunikationssperren nach Gordon
103
Pacinghilfen
108
Die Bedürfnisschichten nach Maslow
111
Motivatoren und Hygienefaktoren nach Herzberg
112
Modell der Arbeitsmotivation nach Vroom
114
Abhängigkeiten der Zielerreichung
117
Beispiel einer betriebsratsinternen Hierarchisierung
137
Manipulationstechniken
145
KBR Konzernbetriebsrat
153
Medien für die Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrates
163
Die Leistungsfähigkeit der Kommunikationswege
164
Komplexitätsgrad unterschiedlicher Kommunikationsaufgaben
165
Kommunikationsziele der Betriebsratsöffentlichkeitsarbeit
167
Die Umsetzung der Wahlversprechen
169
Forderungen Nachdruck verleihen
176
Verhandlungen als Betriebsrat
177
Ziele und Kennzeichen guter Verhandlungsergebnisse
181
Beispiele abzuschließender Betriebsvereinbarungen
187
Regelungsbereiche bei Einigungsstellenverfahren
194
Zusammenfassung und Ausblick
198
Literatur
216
VB Vereinigung Boden e V
222
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abstimmung aktiven Zuhörens Alternativen Angelegenheiten Angst Antrag Arbeit Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsgericht Arbeitsplatz Aufgaben aufgeführten Ausschüsse Auszubildendenvertretung Bacardi bedeutet Bedürfnisse Beispiel Belegschaft Beratung Beschluß Beschlußfassung Beschlußverfahren bestimmten Betriebs Betriebsausschuß Betriebsrat Betriebsratsarbeit Betriebsratsgremium Betriebsratsmanagement Betriebsratsmitglieder Betriebsratssitzung Betriebsratsvorsitzende Betriebsratswahl Betriebsvereinbarung Betriebsverfassungsgesetz Betriebsversammlung BetrVG Beziehungen Bundesarbeitsgericht Chance Checkliste eigenen Einigungsstelle Einigungsstellenverfahren emotionale Empathie Entscheidungen erfolgreich erforderlich Ergebnis erreichen Ersatzmitglieder erst Fähigkeiten Frage freigestellten Betriebsräte freigestellten Betriebsratsmitglieder Führungsverhalten gemeinsam Gesamtbetriebsrat gesamte Geschäftsgeheimnis Geschäftsleitung Geschäftsleitungsvertreter Gesetz Gewerkschaften ggfs gibt große Grund häufig Henry Mintzberg Informationen Interessen jeweiligen Kommunikation Konflikte könnte lassen Leistung lichen Liste machen Macht Management Manipulation Maßnahmen Mehrheit Menschen Mitarbeiter Mitbestimmung Mitglieder des Betriebsrates Möglichkeit Motivation muß Öffentlichkeitsarbeit Partner personellen Personen Public Relations ratsmitglieder Situation Sitzung soll sollte sowie sozialen Starke Unternehmenskulturen stellen Tagesordnung Tagesordnungspunkt Tätigkeit unsere Unternehmen Unternehmenskulturen unterschiedliche Verhalten Verhältniswahl Verhandlungen Verhandlungspartner verstanden Vertreter viele Vorgesetzten Vorschlagsliste Vorsitzende Wahl Wahlvorstand Wahrnehmung weiteren Werbung wichtig Wirtschaftsausschuß wollen Ziele zunächst Zustand

Bibliografische Informationen