Beschreibung der Gebirge von Baiern und der oberen Pfalz

Cover
Lentner, 1792 - 642 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 566 - Kelheim kommt auch der Raseneisenstein und zwar gewöhnlich als Wiesenerz vor. Die Alten...
Seite 59 - Versendung genau besichtigen, und als brauchbar erkennen müssen. Der Handel damit geht nicht nur durch unser ganzes Vaterland; sondern auch nach Fran...
Seite 144 - Eisen auszuschmi«, den so lange fort, bis seine letzte Stunde geschlagen hat, und ein anderer seinen Platz einnimmt, der dann, wie er, wieder mit eigenen Leuten und Kohlen angezogen kommt. Geschieht es , daß am Gebläse oder an dem Wasserrad...
Seite 13 - Sand aufgeld,et ist. Hingegen zieht sich jener Kalkstein, der unterhalb Regensburg auf dem Granit unmittelbar aufsitzt, nicht nur ferners selbst an den Ufern der Donau hinauf; sondern erstreckt sich auch durch...
Seite 346 - Samen auf 3 bis 4 Körner ein, der Unterthan bauet also auch in glücklichen Jahren höchstens seine Nothdurft und schon in den mittelmäßigen ist er manchmal gezwungen sich einen Theil der Frucht aus getreidereicheren Gegenden beyzuschaffen
Seite 339 - Brücke aufgeführt ist und welcher wegen seiner Haltbarkeit in der Luft Jahrhunderte der Verwitterung trotzt, und der drückenden Gewalt der darüber fahrenden auch noch so stark belasteten Wägen so sehr widerstehet, daß er auch nach einem Jahrhundert noch kaum einen Zoll Tiefe oder Abnutzung weiset".
Seite 487 - Fuße stehen nur niedere Basaltkuppen wie Kinder um ihren Vater herum. Hier in der Mitte gerade nach Süden verlieren sich die Berge, wehr sanften Hügeln ähnlich , allmählig in höhere Rücken , und hinter denselben schaut noch in einer Ferne von drey Meilen der hohe Porkstein hervor» links nach Südost und Ost prahle» die hohen Kuppen von Waldeck, von dem Anzen.
Seite 276 - Feuer angemacht, ober demselben aber wtrden die bleyernen. Platten auf eisernen Stäben darüber hingelegt. Durch die unten, und zum Theil auch zur Seite angebrachte ^Hitze träuf-lt nun das Bleu in den Tiegel (die Vertiefung) ab , und hebt die darunter?
Seite 110 - Seite desselben in das tiefe Thal hinabschaut, durch welches sich die rasche Mangfall herumwindet. Dieses Thal, hier Mühlthal genannt, schließen auf beyden Selten wieder die Ge...

Bibliografische Informationen