ALLGEMEINE ZEITSCHRIFT FUR PSYCHIATRIE UND PSYCHISCH-GERICHTLICHE MEDICIN, HERANSGEGEBEN VON DEUTSCHLANDS IRRENARZTEN

Cover
1858
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 46 - Esslust gemindert ist oder die vorhandene von den Kranken nicht befriedigt wird, ohne erhebliche Gastrose und so lange typhöse und septische Erscheinungen noch nicht eingetreten sind, da hat sich mir immer seit vielen Jahren das Kupfer als sehr wirksam bewiesen, und zwar in der Form des liq. antimiasmat. Köchlini, des angenehmsten und mildesten aller Kupferpriiparate, welches vor den übrigen in allen denjenigen Fällen den Vorzug verdient, in denen man nicht Erbrechen hervorrufen will.
Seite 128 - Deutschen und Rheinischen Gesetzgebung, als Leitfaden zu seinen Vorlesungen und zum Gebrauche für Aerzte und Juristen bearbeitet von Dr.
Seite 488 - Fällen liess sich Seitens des normal verlaufenden Menstrualprocesses kein besonderer Einfluss auf die bestehende psychische Störung entnehmen ; und zwar zeigt sich dies überwiegend in Fällen chronischer Hyperphrenie und Aphrenie. 2) In jenen Fällen, in welchen der normal verlaufende Menstrualprocess Einfluss auf den Verlauf der psychischen Störung äusserte, machte sich dies durch490 weg durch die Erscheinungen gesteigerter Hirnerregung bemerkbar.
Seite 329 - Schmerz bewirkt hätten, gehen spurlos vorüber; die früheren Interessen sind erloschen, und vollkommene Gleichgültigkeit ist an ihre Stelle getreten. Der Kranke sorgt weder für sich noch für die Seinen, weder für Nahrung noch für Kleidung und Obdach; ob er durch sein Benehmen Anstand und Sitte verletzt oder nicht, ist ihm einerlei, dass er Freunde und Verwandte aufs Tiefste kränkt und betrübt, kümmert ihn nicht, selbst Krankheit und Tod derjenigen, die ihm die Liebsten sind, lässt ihn...
Seite 46 - Fälle der zu entfernende Reiz nicht etwa in der manchmal unheilbaren Krankheit eines ändern Organs ausser dem Gehirn liegt, sondern eben in nichts Anderm, als in einer mangelhaften Ernährung, in Verarmung und schlechter Beschaffenheit des Blutes und daraus entstammender Schwäche. Die Erscheinungen der Reizung sind hier meistens nur Erscheinungen einer Reaction des Gehirns gegen die schlechte Ernährung von einem zu spärlichen oder deteriorirten Blute aus. Der Reiz ist hier eben nichts Positives,...
Seite 627 - Mitternachtstunde vom Alp befallen sich wie Ein Mann vom Lager erhob und vom panischen Schrecken gejagt kopfüber hinaus ins Freie rannte. Auf die Frage, was sie denn so entsetzt habe, antworteten Alle wie aus...
Seite 33 - Anreiz zur Bewegung durch Hirnreizung hinzu, so sieht man wohl stets erneute Versuche zur Reihenbildung, aber wechselnd mit eben so stetigem Misslingen. Jede eben begonnene Vorstellungsreihe bricht unter Versagen der Kraft plötzlich bald wieder ab, alles bleibt Stückwerk und ein Umherdrehen in beschränktem Räume. Auch scheint die Aufeinanderfolge der Vorstellungen in der gereizten Melancholie wenigstens nicht immer durch die Gesetze der Association regulirt zu sein. Ja es ist die Frage, ob überhaupt...
Seite 329 - Gemüth. Durch die bezeichnete formale Störung des psychischen Geschehens wird zunächst die ganze Gefühlslage des Kranken dauernd eine andere, und zwar eine behagliche, lustige, gehobene. Die Selbstbeobachtung lehrt nämlich, dass sich die Form des psychischen Geschehens als Gefühl und Affect im sogenannten Gemüth kund thut.
Seite 721 - Baillarger (M.), De la démence paralytique et de la manie avec délire ambitieux. (Le moniteur des hôpitaux. No. 97. 106. 107.) Legrand (Dr. Maxirnin), De la folie sympathique. (L'Union médicale. No. 2.) Parigot (Dr. M.), De la doctrine des esprits surnaturels et du merveilleux en philosophie et en médecine. (Journ. de méd. de Bruxelles. Novembre, 1857. p. 429.) Brierre de Boismont (A.), Epigénésie des névroses. Accès maniaques, mouvements convulsifs, mélancolie avec stupeur, hallucinations...
Seite 215 - Sie üben in Wahrheit eine gesetzliche Ueberwachung dieser oft noch so vernachlässigten Kranken aus. Hierdurch können Unannehmlichkeiten für den Einzelnen entstehen; aber ein grosser schöner Zweck wird erreicht: die Hülflosen, welche nicht selbst für sich reden können, sind, was viel sagen will, überall im Lande geschützt. Ich meine, dass eine gute tüchtige Leitung eines Asyles sehr wohl eine sachkundige Aufsicht verträgt, indem ein wahres Streben sich deren richtige Bcurtheilung und Anerkennung...

Bibliografische Informationen