100 Gedichte

Cover
Kiepenheuer & Witsch eBook, 05.03.2020 - 160 Seiten
Neue Gedichte von Till Lindemann, dem Sänger der Band »Rammstein«. Till Lindemann ist bekannt als Sänger und Texter von Rammstein. Unabhängig davon schreibt er seit über 20 Jahren Lyrik. Seine oft kurzen, pointierten Gedichte treffen den Leser direkt, überraschen und erschüttern. Die Texte umkreisen Till Lindemanns Themenkosmos in immer wieder neuen und originellen Varianten und erinnern an die Traditionen deutscher Lyrik seit der Romantik: Die Natur. Der Körper. Die Einsamkeit. Die Gewalt. Die Liebe. Das Böse. Die Tiere. Der Schmerz. Die Schönheit. Die Sprache. Der Tod. Der Sex ... Till Lindemann spielt dabei mit den klassischen Formen der Dichtung, dem Volkslied, dem Abzählreim, der Ballade und findet immer seinen eigenen Ton, zu dem auch Komik und Ironie gehören. Nach »Messer« und »In stillen Nächten« eine bemerkenswerte, neue Sammlung von Gedichten – nicht nur für Rammstein-Fans.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2020)

Till Lindemann

Der Autor, Till Lindemann, wurde 1963 in Leipzig als Sohn des DDR-Kinderbuchautors und Schriftstellers Werner Lindemann und der Kulturjournalistin Gitta Lindemann geboren. In der Jugend Leistungssportler (Schwimmen), nach einer Internatszeit Lehre als Stellmacher und Tätigkeit als Zimmer-mann und Korbflechter. Seit 1994 Sänger und Texter von Rammstein. Lebt in Berlin. Bisherige Veröffentlichungen: »Messer. Gedichte und Fotos« (2005), »In stillen Nächten. Gedichte« (2013) sowie »Die Gedichte« (2015).


Alexander Gorkow

Alexander Gorkow, geboren 1966 in Düsseldorf, ist seit 1993 bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2009 Leiter des vielfach ausgezeichneten Reportageressorts der SZ: Seite Drei. Alexander Gorkow wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis und mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet. Er lebt in München. Bisherige Veröffentlichungen: »Kalbs Schweigen« (2003). »Mona« (2008), »Draußen scheint die Sonne« (2009) und »Hotel Laguna. Meine Familie am Strand« (2019).

Bibliografische Informationen