Der kanzler Dr. Gregorius v. Brück ein evangelischer Staatsmann nach dem herzen Gottes: eine Jubelschrift zur feier seines vierhundertjährigen Geburtstage und ein Beitrag Lutherfeier (Google eBook)

Frontcover
Selbstverlage des herausgebers, 1883 - 56 Seiten
0 Rezensionen
  

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Beliebte Passagen

Seite 55 - Nu sind etliche, die suchen solche Pfeiler, und wollten sie gern greifen und fühlen. Weil sie denn das nicht vermögen, zappeln und zittern sie, als werde der Himmel gewißlich einfallen, aus keiner andern Ursachen, denn daß sie die Pfeiler nicht greifen noch sehen.
Seite 55 - Ich hab neulich zwei Wunder gesehen: das erste, da ich zum Fenster hinaus sahe, die Sterne am Himmel, und das ganze schöne Gewölb Gottes, und sahe doch nirgend keine Pfeiler, darauf der Meister solch Gewölb gesetzt hatte; noch fiel der Himmel nicht ein, und stehet auch solch Gewölb noch fest.
Seite 51 - Das Wort sie sollen lassen stahn, Und keinen Dank dazu haben, Es ist bei uns wohl auf dem Plan Mit seinem Geist und Gaben. Nehmen sie uns den Leib, Gut, Ehr, Kind und Weib, Laß fahren dahin, Sie haben's kein Gewinn, Das Reich muß uns doch bleiben.
Seite 25 - Wenn so viel Teufel in Worms wären, als Ziegel auf den Dächern, noch wollt' ich hinein', ließ er dem Spalatin sagen.
Seite 15 - Gebt Gott, was Gottes ist, und dem Kaiser, was des Kaisers ist.
Seite 55 - Gewölbe noch fest. Nun sind etliche, die suchen solche Pfeiler und wollten sie gern greifen und fühlen. Weil sie denn das nicht vermögen, zappeln und zittern sie, als werde der Himmel gewißlich einfallen, aus keiner andern Ursache, denn daß sie die Pfeiler nicht greifen noch sehen. Wenn sie dieselbigen greifen könnten, so stünde der Himmel fest.
Seite 31 - habe ich Einen von Euch beleidigt, so bitte ich ihn mir es um Gottes Willen zu vergeben: wir Fürsten thun den armen Leuten mancherlei das nicht taugt.
Seite 55 - Last mehr ansehen, achten und fürchten, denn diesen dünnen, schmalen und leichten Schemen; denn sie wollten gern fühlen die Kraft solches Sche» mens; weil sie das nicht können, fürchten sie, die Wolken weiden eine ewige Sund
Seite 46 - Christus schweigt ja nicht auf dem Reichstage; und sollten sie toll sein, so müssen sie mehr aus der Bekenntnis hören, denn sie in einem Jahr von den Predigern geHort 2i hätten.
Seite 12 - Kurfürsten Friedrich dem Weisen, Johann dem Beständigen und Johann Friedrich geblieben. Im Jahre 1493 unternahm Friedrich der Weise eine Reise nach Je

Bibliografische Informationen