Der Ursprung der Magyaren: Eine ethnologische Studie (Google eBook)

Frontcover
F.A. Brockhaus, 1882 - 587 Seiten
0 Rezensionen
  

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 116 - ... über sämmtliche mit ihnen benachbarten Slawen, zwingen dieselben zur Erfüllung schwerer Pflichten und gehen mit ihnen wie mit Gefangenen um. Die Magyaren sind Feueranbeter. Sie bekriegen die Slawen, machen dieselben zu Gefangenen und führen sie längs dem Meeresufer nach einer zu dem Römerlande gehörigen Stadt, Namens Kercli. Man erzählt, dass sich die Khazaren in frühern Zeiten aus Furcht vor den Magyaren und ändern mit denselben benachbarten Völkern mit Gräben umgeben haben. Wenn...
Seite 71 - Residenz ankommen. Dies ist der Umfang unseres Landes und der Ort unseres Aufenthaltes. Das Land hat nicht viel Regen, aber es besitzt viele Flüsse und Quellen; in den Flüssen werden Fische in übergroßer Menge gefangen. Das Land ist fett, hat sehr viel Felder, Wälder, Weinberge und zahllose Gärten, welche von den Flüssen getränkt und durch sie befruchtet werden.
Seite 398 - Ethnographie von Ungarn" kann daher nur folgender sein: HUNFALVY sieht in den Magyaren einen finnisch-ugrischen volksstamm, der am südlichen und südöstlichen grenzpunkte des ugrischeu Völkergebietes in unmittelbarer uachbarschaft der türken gewohnt und infolge dieser langen und intensiven berührung prägnante spuren des türkischen einflusses an sich trägt, während ich in den Magyaren, eben in umgekehrter weise, einen türkischen volksstamm entdecke, der an den nördlichen und nordöstlichen...
Seite 324 - Berathung , wie dies in den Kuriltai der Mongolen unter Dsengiz geschah, oder in den Küren der Türken, ein Wort. das seiner heutigen Bedeutung nach = Gesellschaft, Versammlung ist, ehedem aber auch Truppenabtheilung, Regiment bedeutete *, und in gewissen Theilen des türkischen Sprachgebiets noch den Begriff Gespräch 8, Berathung ausdrückt.
Seite 398 - Türken gewohnt und infolge dieser langen und intensiven Berührung prägnante Spuren des türkischen Einflusses an sich trägt, während ich in den Magyaren, eben in umgekehrter Weise. einen türkischen Volksstamm entdecke, der an den nördlichen und nordöstlichen Marken des turko-tatarischen Völkerelements, gleichsam als Vorposten am Berührungspunkte des dort zusammenstossenden ugrischen Völkergebietes, sich aufhielt und aus demselben Grunde, welchen Hunfalvy annimmt, tiefgehende Spuren des...
Seite 161 - Bifeos transit diffluendo, Don est appellatus, qui tandem in planum effluens, currit terram Alanorum, postea vero cadit in rotundum märe ternis ramusculis. Togora autem fluvius discurrit de Scicia exiendo per desertas silvas, paludes ac montes niveos, ubi nunquam sol lucet propter nebulas , tandem intrat , in Yrcaniam vergens, in märe aguilonis.
Seite 10 - daß die eigentlichen Skythen, dh die drei königlichen Stämme . . ., sowie die Ackerbau treibenden Stämme . . ., vielleicht auch die Agathyrsen und Sauromaten [Sarniaten] nicht Uralaltaier, daher eventuell Arier waren, ebenso wie die verwandten und fremden Grenzvölker teils für Mischlinge, teils für entschiedene Angehörige des uralaltaischen Stammes zu nehmen sind . . . und indem wir . . . [diese Hypothese] aufstellen, müssen wir BRUUN und MÜLLENHOFF entschieden widersprechen, die der Meinung...
Seite 116 - Flüsse, bleiben dort solange der Winter dauert, indem sie sich mit Fischfang beschäftigen, und der Aufenthalt während des Winters ist dort bequemer. Das Land der Magyaren ist reich an Bäumen und Wasser, der Boden ist feucht, und es gibt auch viel Ackerland. „Die Magyaren herrschen über sämmtliche mit ihnen benachbarten Slawen, zwingen dieselben zur Erfüllung schwerer Pflichten und gehen mit ihnen wie mit Gefangenen um. Die Magyaren sind Feueranbeter. Sie bekriegen die Slawen, machen dieselben...
Seite 399 - Ostjakische, Mordwinische und Ceremissische, sondern auch das Finnische, Estnische und Zürjänische, ja sogar das Lappische im hohen Norden vertreten, woraus denn nun mit Sicherheit zu folgern ist, dass die Aneignung dieses finnisch-ugrischen Sprachschatzes nur in jenem, aller Combination entrückten, fernen Zeitalter erfolgen konnte, in welchem die heute und schon vor Christi Gehurt getrennt und geographisch weit voneinander zerstreut lebenden Zweige des finnisch-ugrischen Stammes in einem Körper...
Seite 133 - Uede sein wird, nicht nur während der Sassanidenherrschaft, sondern auch während der ersten Jahrhunderte des Khalifats den Kaukasus und die nördlichen Uferlande des Kaspisees rechnete.

Bibliografische Informationen